Sponsor-Link

Bayern

Gedenken 21.07.2014 · Nr. 19088

Falsches Gedenken

MÜNCHEN. (hpd) Am 21. Juli 1929 beschwor General Horn, Präsident des „Deutschen Reichskriegerbundes Kyffhäuser“ beim 3. Reichskriegertag in München die “Blutsaat des Krieges”, die auf furchtbare Weise 1939 aufging. Im Durchgang des Münchner Rathauses zum Prunkhof befindet sich seitdem eine Ehrentafel für diesen Reichskriegertag – als Visitenkarte für die Stadt.

Münchner Justizpalast, Foto: Richard Huber (CC BY-SA 3.0)

Kreuzstreit 15.07.2014 · Nr. 19053

Kreuze in Gerichtssälen

MÜNCHEN. (hpd) Sprechen bayerische Richter im Namen des Kreuzes Recht? Diese Frage stellt sich bei einem Blick in bayerische Gerichtssäle, deren einziger Schmuck das Symbol der christlichen Kirche hinter dem Richtertisch ist. Nichts jedoch erinnert an das demokratische Rechtssystem. Das bayerische Justizministerium sieht darin keinen Widerspruch.

Münchner Justizpalast, Foto: Richard Huber  (CC BY-SA 3.0)

Kreuzstreit 26.06.2014 · Nr. 18915

Urteile im Namen des Kreuzes?

MÜNCHEN. (hpd) Einem Prozessbeobachter im Landgericht München fällt auf, dass der einzige Schmuck im Verhandlungsraum ein Holzkreuz ist, das hinter dem Richtertisch hängt. In einem Brief fragt er daraufhin den bayerischen Ministerpräsidenten, in wessen Namen dort Recht gesprochen wird.

Erwin Schmid, Sonja Eggerickx, Renate Bauer / Fotos: © Evelin Frerk

Humanistentag 2014 30.05.2014 · Nr. 18704

Humanisten in Regensburg

REGENSBURG. (hpd) Seit vorgestern Abend treffen sich in Regensburg neben vielen Katholiken eine etwas kleinere Schar Konfessionsfreier. Ganz, wie die Präsidentin der International Humanist and Ethical Union (IHEU), Sonja Eggerickx sagte: wir sind viel mehr als es aussieht und viel mehr, als hier im Saal sind.

Religionszugehörigkeiten 30.05.2014 · Nr. 18696

Noch ist Regensburg katholisch...

REGENSBURG. (hpd/fowid) Die Straßen sind voller als normal, überall sieht man Leute: Katholikentag und viele Menschen. Meist wohl Zugereiste, denn der Anteil der Katholiken sinkt in Regensburg wie in allen Städten Deutschlands und wird voraussichtlich in 10 - 12 Jahren die 50-Prozent-Marke unterschreiten.

Fotos: © Evelin Frerk

Religionskritik 29.05.2014 · Nr. 18695

"Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen!"

REGENSBURG. (hpd) Mit einer knapp drei Meter hohen “steinernen Gesetzestafel”, neben der ein ebenso großer Moses seinen Zeigefinger mahnend in den Himmel reckt, hat die Kunstaktion “Das 11- Gebot” am Rande des Katholikentags in Regensburg auf die verfassungsrechtlich problematische Subventionierung kirchlicher Großereignisse aufmerksam gemacht.

Helmut Walther / Alle Fotos © Evelin Frerk

Philosophie 02.05.2014 · Nr. 18476

Hausbesuch bei „Aufklärung und Kritik“

NÜRNBERG. (hpd) Hier geht es um Helmut Walther. Er ist als Herausgeber und Hauptredakteur der Zeitschrift  „Aufklärung und Kritik“ kurz „A&K“ bekannt. „Nebenbei“ betreut er zwei philosophische Gesellschaften. Um mehr darüber und über das kleine „k“ der Philosophie zu erfahren, sprechen Carsten Frerk und Helmut Walther miteinander. Ihr Treffen in der Altstadt von Nürnberg wird wiedergegeben von Leandra Zinn.

Foto: Franz-Josef Strauß 1982, Foto: Robert Ward (public domain)

Geschichte 11.10.2013 · Nr. 16928

Katholisch, monarchistisch, antipreussisch

MÜNCHEN. (hpd) In diesen Tagen gedachten die Bayern nicht nur der Hochzeit von Kronprinz Ludwig und Prinzessin Therese vor über 200 Jahren, also einem Ereignis, dem sie inzwischen das größte Volksfest der Welt und die am meisten vollgekotzte Wiese zu verdanken haben. In diesen Tagen jährte sich auch der Todestag des letzten, wenn auch ungekrönten Königs Bayerns, zum 25. Mal.

Erinnerungskultur 24.09.2013 · Nr. 16776

Hebt "Hexerey"-Urteile auch in Bayern auf!

MÜNCHEN/EICHSTÄTT. (hpd/ikf) Es geht um die Würdigung und Rehabilitation der in Bayern unschuldig wegen „Hexerey“ Ermordeten. In Eichstätt wurden 1627 die Bürgermeisterin Ursula Bonschab und ihr Mann der „Hexerey“ bezichtigt, schwer gefoltert, ihres Vermögens beraubt, enthauptet und verbrannt. Wolfram P. Kastner und Claus-Peter Lieckfeld wollen, dass sie rehabilitiert werden.

alle Fotos (c) David Farago

Veranstaltung 17.09.2013 · Nr. 16722

hhgm beim Corso Leopold

MÜNCHEN. (hpd) Beim diesjährigen September-Corso am vergangenen Wochenende  präsentierte sich die Humanistische Hochschulgruppe München erstmals der Öffentlichkeit. Auf dem vergangenen Treffen der gbs-München wurden letzte Vorbereitungen besprochen und die Organisationsaufgaben verteilt.

Landtags- und Bundestagswahl 11.09.2013 · Nr. 16669

Wahlprüfsteine 2013 für Bayern

REGENSBURG. (hpd/bfg) Der Bund für Geistesfreiheit (bfg) Bayern hat die Kandidaten für die Wahlen zum Bundestag, Landtag und Bezirkstag angeschrieben und befragt. Insgesamt sind aktuell 300 Antworten eingegangen. Auf dieser Grundlage gibt der bfg Bayern für seine Mitglieder und Interessenten Empfehlungen für die bevorstehenden Wahlen.

Kirchenkritik 02.09.2013 · Nr. 16559

Amüsieren statt provozieren

EICHSTÄTT. (hpd) Ein Bericht anlässlich des katholischen Feiertages Mariä Himmelfahrt  - über eine Initiative in einer stockkatholischen Hochburg und einem Wallfahrtsort: Die Objekte der von Wolfgang Sellinger in der Pfahlstraße gezeigten „Galerie für Kirchenkritik“ wurden für ein paar Tage in einer säkularisierten Kirche präsentiert.

Kommentar 02.09.2013 · Nr. 16554

Kirchenfinanzen: Dichtung und Wahrheit

MÜNCHEN. (hpd) Die Süddeutsche Zeitung lässt sich von kirchlichen Darstellungen blenden, in denen in den Angaben zum Diözesanhaushalt vermeintlich nur die kircheneigenen Einnahmen (Kirchensteuer, Spenden, Zinserträge, etc.) ausgewiesen werden. Darin sind jedoch auch die staatlichen Finanzierungen enthalten.

Erinnerungskultur 02.07.2013 · Nr. 16289

„Hier wohnte …“

MÜNCHEN. (hpd/IKF) „Das Geheimnis der Erinnerung ist die Nähe“ (Reiner Bernstein) - davon ist Wolfram P. Kastner überzeugt. Deswegen hat er die Kunstinstallation „Koffer der Erinnerung“ initiiert. Seit dem 26. Juni erinnern weiße Koffer und Gedenktafeln mit Porträts und Biografien vor fünf Wohnhäusern in Neuhausen an jüdische Frauen, Männer und Kinder. Sie lebten in diesem Stadtteil, wurden verfolgt, beraubt, deportiert und ermordet.

Corso Leopold 01.07.2013 · Nr. 16272

Sommer mit humanistischen Lichtblicken

MÜNCHEN. (hpd) Schwabing mitten im Sommer: Für ein Wochenende wird die Ludwig- und Leopoldstraße in jedem Jahr zur Fußgänger-Zone für das große Stadtfest "Streetlife - Corso Leopold". Und mittendrin der Stand der gbs-Regionalgruppe München und des BfG, umgeben von Angeboten für Kinder und Erwachsene, Parteien und Weltverbesserer; dazu viel Essen, Trinken und Musik.

Erinnerungskultur 27.06.2013 · Nr. 16248

„Freispruch nach 400 Jahren!“

MÜNCHEN. (hpd) Die Initiative „Freispruch nach 400 Jahren“ hat sich u. a. an den Ministerpräsidenten und die Fraktionen im Landtag gewandt, endlich die in vielen Städten Bayerns in Folter- und Terrorprozessen wegen „Hexerey“ verurteilten, beraubten und ermordeten Frauen und Männer zu rehabilitieren.

Hochwasser 07.06.2013 · Nr. 16122

Landunter auch in Sachsen

DRESDEN. (hpd). Nach nur 11 Jahren gibt es erneut eine "Jahrhundertflut", die dieses Mal weite Teile Sachsens, Sachsen-Anhalts, Thüringens und auch Bayerns betrifft. Hatte man doch geglaubt, dass nach 2002 nicht gleich wieder so ein extremes Hochwasser kommen würde.

Hexenprozesse 23.05.2013 · Nr. 15997

Rehabilitieren statt totschweigen!

EICHSTÄTT. (hpd) Bei strömendem Regen wurden erstmals auf dem Domplatz 160 Namen der vielen Frauen und einiger Männer gelesen, die in den Terrorprozessen der Hexenjäger unter Bischof Westerstetten brutal gefoltert, beraubt und grausam ermordet wurden. Die Initiatoren fordern die Rehabilitierung aller 426 Opfer in Eichstätt.

Feiertage 07.05.2013 · Nr. 15865

Drei freigeistige Feiertage

MÜNCHEN. (hpd) Erst einige Wochen ist es her, dass eine Berliner Mutter vor dem Verwaltungsgericht Berlin eine Klage verlor, weil sie ihre Kinder am Welthumanistentag von der Schule nahm. In der Verhandlung ging es vor allem auch darum, dass die Berliner Schulbehörde den Welthumanistentag nicht als Feiertag festgelegt hat.

Stefan Dietrich, Fotografie©evelinfrerk

Staat und Kirche 28.02.2013 · Nr. 15193

"Ehrfurcht vor Gott" streichen

BAYERN. (hpd) Vor einigen Tagen wurde eine Petition ins Netz gestellt, die fordert, dass Teile des Artikels 131, Absatz 2 der baye­ri­schen Verfassung gestrichen werden soll. Dieser Artikel nennt als oberste Bildungsziele staat­li­cher Schulen die “Ehrfurcht vor Gott” und die “Achtung vor reli­giö­ser Über­zeu­gung”. Der Einreicher der Petition vertritt die Auffassung, das ver­letze die welt­an­schau­li­che Neutralität des Staates und dis­kri­mi­niere über 20 Prozent der baye­ri­schen Bevölkerung.