Sponsor-Link

Kultur

Rembrandt Bugatti - Zoo Antwerpen - um 1908 - Foto Rembrandt Bugatti Conservatoi

Ausstellung 16.04.2014 · Nr. 18364

Rembrandt Bugattis exotische Tiere

BERLIN. (hpd) Sein Bruder, Ettore Bugatti, baute Autos, Rembrandt Bugatti modellierte Tiere. Rund 300 Skulpturen hatte Rembrandt Bugatti in kaum mehr als 15 Arbeitsjahren geschaffen. Mit 31 nahm er sich angesichts des Elends und der Grausamkeit des Ersten Weltkriegs 1916 das Leben. Die Alte Nationalgalerie in Berlin vereinigt knapp 100 Jahre nach seinem Tod über 80 Werke zur ersten musealen Einzelausstellung des Künstlers.

Fotos: Screenshots

Serien neu gesehen 11.04.2014 · Nr. 18350

"Ich denke, also bin ich kein Christ!"

FRANKFURT. (hpd) Jeden Freitag veröffentlicht der hpd einen Artikel zu einem Film oder einer Serie, die mit einem “humanistischen Auge” gesehen werden. Heute wird in Anbetracht des Todes von Karlheinz Deschner noch einmal an die Dokumentation “Die hasserfüllten Augen des Herrn Deschner” von Ricarda Hinz erinnert.

Rezension 07.04.2014 · Nr. 18301

Die Sonne auf der Spitze des Nashorns

(hpd) Den bis jetzt ältesten gemeinsamen Vorfahren von Mensch und Menschenaffen, die ältesten Felszeichnungen Afrikas – 30.000 Jahre alt – und geschätzt 100.000 Felsmalereien entdeckte man in Namibia. Eine Reise durch immense Zeiträume ermöglicht der “Archäologische Reiseführer NAMIBIA” von Peter Breunig. Der Frankfurter Wissenschaftler verfügt selbst über jahrelange Grabungserfahrung vor Ort.

Fotos: rottentomatoes.com

Serien neu gesehen 04.04.2014 · Nr. 18291

Eine Geschichte des Todes und des Lebens

BERLIN. (hpd) Jeden Freitag veröffentlicht der hpd einen Artikel zu einem Film oder einer Serie, die mit einem “humanistischen Auge” gesehen werden. Heute wird die Dokumentation “Into the Abyss” von Werner Herzog vorgestellt.

Andreas Altmann, Foto: Nathalie Bauer

Interview 03.04.2014 · Nr. 18280

Palästina ist ein schönes Land

(hpd) Andreas Altmann hat ein Buch veröffentlicht, das vermutlich zu vielen Diskussionen führen wird. Eine Reportage aus Palästina, in der der Staat Israel kritisiert wird, dürfte gerade in Deutschland wegen seiner Vergangenheit ganz sicher Zündstoff genug bieten. Der hpd sprach mit dem Autoren über das Buch und die ersten Reaktionen darauf.

Foto: Screenshots diejagd-film.de

Serien neu gesehen 28.03.2014 · Nr. 18226

Die Unvernunft der Masse

GIESSEN. (hpd) In "Die Jagd" wird ein liebenswerter Lehrer fälschlicherweise der sexuellen Belästigung von Kindern beschuldigt. Obgleich das Mädchen, an dem er sich vergriffen haben soll, gesteht, gelogen zu haben, beginnt eine regelrechte Hexenjagd auf den vermeintlichen Kinderschänder.

Rezension 27.03.2014 · Nr. 18208

Kim und Struppi - Ferien in Nordkorea

BERLIN. (hpd) Was halten Sie von einem Urlaub in Nordkorea? Sightseeing mal anders: Das Land bietet die gefährlichste Grenze der Welt, die höchste Bauruine der Welt (die es eigentlich gar nicht gibt) und Sie werden permanent von mehr oder weniger charmanten "Reisebegleitern" betreut. Diese wurde vom Geheimdienst intensiv ausgebildet und werden nicht nur Sie bewachen, sondern auch sich gegenseitig.

Zeichnung: Jacques Tilly

Kunstpreis 24.03.2014 · Nr. 18180

"Frecher Mario" ausgeschrieben

MÜNCHEN. (hpd) Auch in diesem Jahr soll wieder der Kunstpreis "Der Freche Mario" vergeben werden. Der Bund für Geistesfreiheit (BfG) München hat heute den Aufruf dazu veröffentlicht, den der hpd hier dokumentiert.

Fotos: cosmosontv.com

Serien neu gesehen 21.03.2014 · Nr. 18170

Eine wissenschaftliche Erkundungsreise

ZÜRICH. (hpd) 34 Jahre nach der Erstausstrahlung von Carl Sagans Wissenschaftsserie “Cosmos” bringt der amerikanische Sender Fox ein Remake mit dem Astrophysiker Neil deGrasse Tyson in der Moderatorenrolle. Wie schon das Original präsentiert sich die Neuauflage lehrreich und unterhaltsam zugleich.

Filmplakat, Foto: Real Fiction Filmverleih

Film, Veranstaltung 19.03.2014 · Nr. 18139

Die Moskauer Prozesse

Berlin. (hpd) “Die Moskauer Prozesse waren in keiner russischen Zeitung, in keinem Fernsehsender angekündigt worden, um nicht die Staatsmacht auf den Plan zu rufen. Denen, die davon wussten, kam es vor wie ein Wunder. An jenem Ort, an dem der Kampf zwischen Glauben und Kunst zehn Jahre zuvor begonnen hatte, sollten nun Menschen aufeinandertreffen, die sich so sehr hassten, dass sie sich geweigert hatten, auch nur zu einem Vorgespräch zu erscheinen.” Der Regisseur Milo Rau beschreibt so die Stimmung, mit der die Betroffenen – nicht Schauspieler – in sein Projekt, “Die Moskauer Prozesse”, gingen.

alle Bilder © HBO

Serie 14.03.2014 · Nr. 18105

Trauerarbeit in Serie

BERLIN. (hpd) Der große Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki meinte, die Literatur habe eigentlich nur zwei Themen: “Die Liebe und den Tod”. Diese beiden Gegenpole – Liebe und Tod – sind ständige Begleiter unseres Lebens. Während wir die Sehnsucht nach dem einen äußern, der Liebe stets huldigen, versuchen wir dem Tod in jedweder Weise zu entkommen. Obgleich die Gewissheit wie ein Damokles-Schwert über uns waltet und unser Handeln mitbestimmt, versuchen wir stets, uns diesem Thema zu entziehen. Doch: Gestorben wird immer!

Serie 07.03.2014 · Nr. 18047

Eine schrecklich humanistische Familie

STALDENRIED/CH (hpd) In der BBC-Comedy-Serie “Outnumbered” geht es um Familie, die grossen und kleinen Fragen und Werte, das Leben und den ganzen Rest. Sie stellt den ganz normalen Wahnsinn und die wahnsinnige Normalität eines bunten Haufens interessanter Figuren dar, welche unter einem Dach wohnen. Wir lernen viel über Feen und Ehen, über Gott, Satan, Einhörner und über die Tücken des Erwachsenwerdens sowie des Kinderhütens. Und das alles macht sehr viel Spass.

Sybille Lewitscharoff beim Literaturfest München 2013 (cc0 1.0)

Fundamentalismus 06.03.2014 · Nr. 18035

Aus falschen Worten wird falsches Denken

BERLIN. (hpd) Vor wenigen Tagen machte die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff auf sich aufmerksam, als sie bei einer Festveranstaltung zum 20-jährigen Bestehen des Liturgiewissenschaftlichen Instituts der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) in Leipzig davon sprach, dass es “entsetzlich” sei, wie sich der Protestantismus an moderne Sprechweisen anbiedere. Nun hat sie noch viel tiefer in die Mottenkiste gegriffen.

Preisverleihung 05.03.2014 · Nr. 18015

Wir können auch anders

KÖLN. (hpd) Der Julit, der säkular humanistische Literaturpreis für Lesben und Schwule, wurde zum fünften Mal in Köln verliehen. Insa Krinke, 17 Jahre, aus Köln gewann ihn mit “Jetzt sind wir komplett!”. In ihrer einfallsreichen, phantasievoll entwickelten Geschichte, die mit 500 Euro belohnt wird, unterzieht die Siegerin die Fabel vom Klapperstorch einem gesellschaftspolitischen “Update”.

Rezension 05.03.2014 · Nr. 18010

Parallelwelten im Zoo

(hpd) Neulich diskutierte die Lyrikerin Sabine Scho öffentlich mit dem zukünftigen Berliner Zoodirektor Andreas Knieriem über die Zoos in unserer Gesellschaft. Nun wird sie am 15. März Deutschland beim Poesie-Festival in Umeå vertreten, der Europäischen Kulturhauptstadt 2014. Anlass ist ihr jüngstes Buch “Tiere in Architektur”, mit dem sie zum Exportschlager avancierte.

Alle Fotos: © Jaques Tilly

Rosenmontagzug 04.03.2014 · Nr. 18008

Kirche und Politik aufs Korn genommen

DÜSSELDORF. (hpd) Wie schon im letzten Jahr präsentiert der hpd die Wagen des Düsseldorfer Rosenmontagszuges, die Jaques Tilly gebaut hat. Und ebenso wie im vergangenen Jahr und in dem davor waren die Wagen des Wagenbauers wieder einmal die aktuellsten im Zug.

Foto: netflix.com

Serie 28.02.2014 · Nr. 17980

Politik wie bei Shakespeare

BERLIN. (hpd) “House of Cards” ist eine wegweisende Serie. Nicht nur, weil sie intrigantes politisches Spiel zeigt, in welchem der Protagonist über Leichen geht, sondern weil sie die erste Fernsehserie war, die gar nicht im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Netflix veröffentlichte die erste und nun die zweite Staffel komplett im Internet. Alle Folgen auf einmal.

Fotos: © Frank Nicolai

Literatur, Veranstaltung 26.02.2014 · Nr. 17957

Liebeslügen in Kreuzberg

BERLIN. (hpd) Sonntag Abend in Berlin; nach einem frühlingshaften Tag sitze ich mit einigen anderen in einem türkischen Theater und höre Murat Ham zu, der aus seinem neuen Buch liest.

Rezension 25.02.2014 · Nr. 17939

Auf dem Weg zu einer humaneren Religiosität

(hpd) Religions- und Kirchenkritik hat es in Deutschland nicht leicht, denn die meisten Verlage, Zeitungen und Sender wollen es sich nicht mit den Kirchen verderben. In dieser etwas anachronistischen Situation hat der von einem Theologen betriebene Tectum-Verlag neben seinem wissenschaftlichen Kernbereich eine Nische für “Religionskritik und Humanismus” eingerichtet, in die schon gut ein Dutzend Bücher aufgenommen wurden.

Foto: media.sinematurk.com (Plakat)

Serie 21.02.2014 · Nr. 17922

Die nackte Wahrheit

GIESSEN. (hpd) Der biografische Film erzählt, wie “Larry Flynt” zunächst als Schnapsbrenner in Kentucky begann, später eine Strip-Bar in Ohio eröffnete und schließlich mit seinem Magazin “Hustler” den Zeitschriften “Playboy” und “Penthouse” Konkurrenz machte. Rechtsphilosophisch interessant ist für den Philosophen Edgar Dahl dabei die Frage, wie der Staat auf Handlungen reagieren soll, die weitgehend als “beleidigend”, “anstößig” oder gar schlichtweg “unmoralisch” betrachtet werden.