In jedem Anfang wohnt ein neuer Zauber…

bfg-artikelbild.gif

Versammlung / Fotos: David Farago

AUGSBURG. (hpd) Es ist kühl, nieselig und Samstagvormittag, als sich die Delegierten der Ortsgemeinschaften des bfg Bayern am 01.Dezember in der Geschäftsstelle ihrer größten Ortsgemeinschaft, also beim bfg Augsburg, zur Mitgliederversammlung treffen. Mit großen Erwartungen sind die Engagierten aus weiten Teilen Bayerns gekommen.

Zeit ist es geworden für diese Versammlung, die kommissarisch vom stellvertretenden Vorsitzenden des bfg Bayern, Gerhard Rampp (außerdem Vorsitzender des bfg Augsburg), eröffnet wird und im übrigen auch organisiert worden ist.

Die gesundheitlichen Probleme der amtierenden Vorsitzenden Monika Hendlmaier (bfg Regensburg) haben die Einhaltung des turnusgemäßen Datums nicht ganz möglich gemacht, was durch die Initiative von Gerhard Rampp doch noch vor Jahresende ausgeglichen werden konnte. Die Vorsitzende sah sich auch außerstande, der Versammlung beizuwohnen.

Pünktlich um 10:00 eröffnet Gerhard Rampp die Sitzung und ist ab dem Zeitpunkt verantwortlich für den ordnungsgemäßen Ablauf trotz der unzulänglichen Vorbereitung. Nachdem es sich bei den Delegierten mehrheitlich um langjährige Mitglieder und Aktive des bfg Bayern handelt, können die Lücken im Tätigkeits- und Finanzbericht durch die Sachkenntnis der anwesenden insgesamt drei stellvertretenden Vorsitzenden durch mündlichen Vortrag ergänzt werden.

Ziel ist es, den bfg Bayern als historisch älteste Organisation im säkularen Spektrum der Republik weiter zu stärken und ihn zum noch wichtigeren Partner der großen anderen säkularen Organisationen zu machen. Daher wird auch der Antrag auf korporative Mitgliedschaft in IBKA und DGHS (gestellt von Gerhard Rampp) einstimmig angenommen.

Die Qual der Wahl

Nun muss auch ein neuer Vorstand gewählt werden. Der bisherige unter dem Vorsitz von Monika Hendlmaier hat sich nur teilweise zur Verfügung gestellt für eine Kandidatur. Doch ein Urgestein der säkularen Szene hat sich für die Kandidatur um den Vorsitz gemeldet.

Erwin Schmid, seit 20 Jahren der Vorsitzende des sehr aktiven bfg Regensburg, ist willens, die gesundheitlich beeinträchtigte Monika Hendlmaier an der Spitze abzulösen. Als Stellvertreter kandidieren die bisherigen Stellvertreter Rainer Lüttich (bfg Neuburg), Rainer Statz (bfg mÜnchen) und Gerhard Rampp (bfg Augsburg). Und zusätzlich – von der amtierenden Vorsitzenden des bfg mÜnchen vorgeschlagen, David Farago (bfg mÜnchen und Regionalgruppenvertreter der Giordano Bruno Stiftung). Die Wahl des Vorsitzes ist schnell durch, der einzige Kandidat wird mit allen Stimmen der Delegierten für dieses Amt gewählt.

Eine spannende Wahl ermittelt als Stellvertreter für die nächsten zwei Jahre die Herren Rampp, Lüttich und Farago. Rainer Statz hat kein Problem mit dem Verlust des Ehrenamtes und wird von der Mehrheit der Delegierten bestärkt in der Wahrnehmung des Amtes als Medienreferent mit dem Schwerpunkt Bayerischer Rundfunk. In seinem Amt bestätigt wird auch der Pressereferent, Rainer Hamp, der sich künftig mit Unterstützung der Vorsitzenden des bfg mÜnchen hier in gewohnter Weise bewähren möchte.

Auch wenn teilweise leicht lächelnd der fehlende Frauen- und Migrantenanteil in Führungspositionen beklagt wird, so startet die neue Mannschaft mit Elan in die nächsten zwei Jahre. Schon am 29.Dezember soll die nächste Landeshauptausschusssitzung stattfinden, die sich sicherlich den politischen Aktivitäten verschreiben wird. Gegen 17h30 endet die Versammlung, die nicht zuletzt aufgrund der guten Verpflegung durch Monika Rampp und ihren Helfern alle bei Kraft und Stimme gehalten hat.

Auch für die aktuell bedeutendste säkulare Organisation ist das Ergebnis der Versammlung ein Erfolg. Herbert Steffen, Preisträger des diesjährigen Ludwig-Feuerbach-Preises (bfg Augsburg) und Stiftungsgründer und Vorstand der Giordano Bruno Stiftung hat seiner Freude über das neue Amt des GBS Regionalgruppenvertreters im Vorstand des bfg Bayern (David Farago) in einer Grußadresse an den neuen Vorsitzenden schriftlich Ausdruck verliehen.

Ein zuversichtliches „Packen wir es an“ nimmt der Vorsitzende Schmid mit Freude heim nach Regensburg, wo ja in eineinhalb Jahren der nächste Katholikentag sein wird. Vom bfg Bayern, da sind sich alle einig, wird in diesem Zusammenhang deutlich was zu hören sein.

Assunta Tammelleo
 

Zum Weiterlesen