Vorschlag: Philosophie als Pflichtfach

SCHWERIN. (hpd) Im Rahmen der parlamentarischen Anhörung, die heute, am 13. November 2008, vor dem Bildungsausschuss des Landtages in Mecklenburg-Vorpommern stattfindet, wird der Humanistische Verband vorschlagen, im novellierten Schulgesetz das bisherige Ersatzfach Philosophieren für Kinder bzw. Philosophie zum Pflichtfach für alle Schülerinnen und Schüler zu erklären.

Später soll der Philosophieunterricht zu einem Fach Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde (LER) weiter entwickelt werden.

Zugleich wird der Verband vorschlagen, den evangelischen und katholischen Religionsunterricht zu einem freiwilligen Fach (Wahlfach) zu erklären. Der Besuch dieses Unterrichts sollte nach einer Anmeldung durch die Eltern bzw. die religionsmündigen Schüler erfolgen.

Aufgrund des großen Interesses an einem Fach Humanistische Lebenskunde in der Bevölkerung von Mecklenburg-Vorpommern will der Verband sich dafür einsetzen, dass auch dieses Fach an den Schulen des Landes eingeführt wird.

Nach Auskunft der Landesregierung ist die Einführung eines Weltanschauungsunterrichts wie z.B. Humanistische Lebenskunde bei entsprechenden Voraussetzungen auch verfassungsrechtlich geboten.

Eine Repräsentativumfrage des Meinungsforschungsinstitutes forsa hatte im Mai 2008 ergeben, dass 46% der Eltern in Mecklenburg-Vorpommern ihre Kinder eher am Lebenskundeunterricht und 35 % eher am Religionsunterricht teilnehmen lassen würden.


Jürgen Stopperam

Die 3-seitige Stellungnahme des Verbandes finden Sie als PDF im Anhang.

Zum Weiterlesen