Sponsor-Link

Wissenschaft

Hubertus Mynarek, Foto: © Evelin Frerk

Ostern 17.04.2014 · Nr. 18387

Jesus, die Frauen und die Auferstehung

ODERNHEIM. (hpd) Gerade im Zusammenhang mit Ostern werden Theologen, allen voran Papst Franziskus I. nicht müde, Jesus als den ersten neuen Menschen zu preisen, der die traditionellen Schranken gegenüber den Armen, den Frauen, den öffentlichen Sündern und Dirnen durchbrach, ihnen ganz frei und vorbehaltlos entgegenging, vorzugsweise ihnen seine Liebe schenkte. Jesus also ein Liebhaber der Armut und der Armen?

Fotos: Screenshots

Serien neu gesehen 11.04.2014 · Nr. 18350

"Ich denke, also bin ich kein Christ!"

FRANKFURT. (hpd) Jeden Freitag veröffentlicht der hpd einen Artikel zu einem Film oder einer Serie, die mit einem “humanistischen Auge” gesehen werden. Heute wird in Anbetracht des Todes von Karlheinz Deschner noch einmal an die Dokumentation “Die hasserfüllten Augen des Herrn Deschner” von Ricarda Hinz erinnert.

Technik 11.04.2014 · Nr. 18348

Das "blutende Herz" des Internetusers

BERLIN. (hpd) Wieder so ein ach so schlimmes Sicherheitsloch. Wieder die nervigen Predigten von IT-Gurus. Wie oft soll Otto Normalbürger noch seine Passwörter ändern? Und dann für jeden Web-Dienst ein individuelles Passwort. Möglichst kompliziert mit Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen. Wer soll sich das merken können? Und dann soll man diese Passwörter auch noch regelmäßig ändern.

David Bardens, Fotos: © Andreas Leber

Impfen 11.04.2014 · Nr. 18345

Erster Tag im "Masern-Prozess"

RAVENSBURG. (hpd) Gestern fand am Landgericht Ravensburg, in Oberschwaben nahe des Bodensees, der erste Gütetermin in der Sache Bardens gegen Dr. Lanka, der sog. Masern-Prozess, statt. Der Streitfall, über den die Presse bereits ausführlich berichtete, fand ein großes öffentliches Interesse.

Ausschnitt aus der Grafik

Religionen, Analyse 11.04.2014 · Nr. 18343

Durchschautes Spiel mit trügerischen Zahlen

BERLIN. (hpd) In offiziellen Statistiken und in Diskussionen ist bisher immer die Rede von 4,9 Prozent Muslimen, die angeblich in Deutschland leben. Das entspräche bei derzeit rund 80 Millionen Bürgern insgesamt einer Zahl von 3,9 Millionen muslimischer Bürger. Laut Forschungsgruppe Weltanschauungen (fowid) beträgt der Prozentsatz muslimischer Mitbürger für 2013 inzwischen nur 4,2 Prozent, das wären dann 3,4 Mill. Muslime.

Karlheinz Deschner, 1924-2014, Foto: © Evelin Frerk

Presseschau 11.04.2014 · Nr. 18341

Deschner polarisiert bis zuletzt

BERLIN/WIEN. (hpd) Der Tod von Karlheinz Deschner, am Donnerstag hier im hpd der Öffentlichkeit erstmals bekannt gegeben, ist Gegenstand hunderter Medienberichte im deutschsprachigen Raum. Diese vielen Berichte zeigen: Deschner hat bis zuletzt polarisiert. Auch wenn ihm sogar konservative Medien unüberhörbar Respekt zollen.

Karlheinz Deschner, 1924-2014, Foto: © Evelin Frerk

Nachruf 11.04.2014 · Nr. 18340

Adel des Intellekts

(hpd) Horst Herrmann kannte Karlheinz Deschner seit vielen Jahren und war ihm freundschaftlich verbunden. Für den hpd verfasste er einen sehr persönlichen Nachruf.

Globuli, Foto: "Yves" (CC-BY-SA-3.0)

Homöopathie 10.04.2014 · Nr. 18339

Warum wurde Homöo-Akademie aufgegeben?

SCHOPFHEIM. (hpd) Die Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) hat versucht, mit der Traunsteiner Homöo-Akademie ein Studium der Homöopathie ab Herbst 2014 einzurichten. Diese nicht nur von der GWUP stark kritisierte Idee wurde inzwischen überraschend fallengelassen. Die engagierten Homöopathiekritiker sammelten sich virtuell um Norbert Aust und versorgten die zuständigen Behörden und Journalisten mit Informationen.

Philosophie 10.04.2014 · Nr. 18331

Raus aus dem Elfenbeinturm

WIEN. (hpd) Was kann und darf Philosophie im Alltag leisten? Dieser Frage gehen Ende April österreichische und internationale Philosophinnen und Philosophen auf einer Fachtagung in Wien nach. In der Disziplin der praktischen Philosophie ist es eine der größten Veranstaltungen im deutschsprachigen Raum. Erklärtes Ziel: Raus aus dem Elfenbeinturm.

Karlheinz Deschner, 1924-2014, Fotos: © Evelin Frerk

Nachruf 10.04.2014 · Nr. 18330

Ein Juwel der Aufklärung

HAßFURT. (hpd/gbs) Karlheinz Deschner ist tot. Der “größte Kirchenkritiker aller Zeiten” (Dieter Birnbacher) starb am vergangenen Dienstag im Alter von 89 Jahren in seiner Heimatstadt Haßfurt. Ein Nachruf von Michael Schmidt-Salomon.

Rezension 07.04.2014 · Nr. 18301

Die Sonne auf der Spitze des Nashorns

(hpd) Den bis jetzt ältesten gemeinsamen Vorfahren von Mensch und Menschenaffen, die ältesten Felszeichnungen Afrikas – 30.000 Jahre alt – und geschätzt 100.000 Felsmalereien entdeckte man in Namibia. Eine Reise durch immense Zeiträume ermöglicht der “Archäologische Reiseführer NAMIBIA” von Peter Breunig. Der Frankfurter Wissenschaftler verfügt selbst über jahrelange Grabungserfahrung vor Ort.

Evokids 07.04.2014 · Nr. 18297

Evokids-Preis und -Stipendium ausgeschrieben

OBERWESEL. (hpd/gbs) 5000 Euro Preisgeld warten auf die Sieger des “Evokids-Wettbewerbs 2014”, der vom Institut für Biologiedidaktik der Universität Gießen, dem Arbeitskreis Evolutionsbiologie und der Giordano-Bruno-Stiftung ausgeschrieben wird.

Die Mystikerin Birgitta von Schweden (14. Jahrhundert)

Mystik 04.04.2014 · Nr. 18286

Mystische Erfahrungen: Ein Gottesbeweis? (4)

(hpd) Mystische Erfahrungen werden von Gläubigen gerne als Beweis für die Existenz Gottes angeführt. Alfred Binder setzt sich kritisch mit diesem Gedanken auseinander.

Die Mystikerin Birgitta von Schweden (14. Jahrhundert)

Mystik 03.04.2014 · Nr. 18273

Mystische Erfahrungen: Ein Gottesbeweis? (3)

(hpd) Mystische Erfahrungen werden von Gläubigen gerne als Beweis für die Existenz Gottes angeführt. Alfred Binder setzt sich kritisch mit diesem Gedanken auseinander.

Rezension 03.04.2014 · Nr. 18265

Jahrbücher für Islamophobieforschung

(hpd) Der österreichischen Politikwissenschaftler Farid Hafez gibt das "Jahrbuch für Islamophobieforschung" heraus, welches sich als Forum für interdisziplinäre Forschungen zum Thema Islam- und Muslimenfeindlichkeit versteht. Bei aller Anerkennung für die konkreten Ergebnisse und multimethodischen Perspektiven, verkennen nicht wenige Beiträge den grundlegenden Unterschied zwischen einer aufklärerisch-menschenrechtlichen Kritik und einer fremdenfeindlich-ressentimentgeladenen Hetze.

Die Mystikerin Birgitta von Schweden (14. Jahrhundert)

Mystik 02.04.2014 · Nr. 18259

Mystische Erfahrungen: Ein Gottesbeweis? (2)

(hpd) Mystische Erfahrungen werden von Gläubigen gerne als Beweis für die Existenz Gottes angeführt. Alfred Binder setzt sich kritisch mit diesem Gedanken auseinander.

Die Mystikerin Birgitta von Schweden (14. Jahrhundert)

Mystik 01.04.2014 · Nr. 18242

Mystische Erfahrungen: Ein Gottesbeweis? (1)

(hpd) Unter mystischen Erfahrungen werden Erfahrungen von göttlichen und anderen himmlischen Wesen oder die einer universellen Einheit verstanden. Mystische Erfahrungen sind ein transkulturelles Phänomen und vielen Menschen gelten sie als Gottesbeweise, zumindest aber als Beweise für die Existenz einer spirituellen Welt. Der Sachbuchautor Alfred Binder erörtert an konkreten Beispielen die grundlegenden Formen mystischer Erfahrungen. Er geht der Frage nach, wie sie zu erklären sind und ob auch “Ungläubigen” solche Erfahrungen zuteilwerden können.

Zeitschriftenschau 26.03.2014 · Nr. 18191

Skeptiker 1/2014 erschienen

ROSSDORF. (hpd/gwup) Das neue Heft der Skeptiker von der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) ist jetzt auch im Heft bunt bebildert. Das Heft gewinnt dadurch an Aussage und illustriert die Themen der aktuellen Ausgabe noch besser.

Foto: Rhett A. Butler (mongabay.com)

Studie 25.03.2014 · Nr. 18181

Sind Religiöse fröhlicher als Atheisten?

USA. (hpd) Eine neue Studie der University of Illinois zeigt, dass religiöse Menschen fröhlicher sind als Atheisten. Für die Untersuchung haben die drei Autoren einen ungewöhnlichen Zugang gewählt, der übliche Fehlerquellen ausschalten soll. Uneingeschränkt positiv für Religionen fällt das Ergebnis freilich nicht aus.

Michael Schmidt-Salomon, Foto: Andreas Schütt

Interview 20.03.2014 · Nr. 18151

Der Glaube an die Menschheit

BERLIN. (hpd) Mit “Hoffnung Mensch” hat Michael Schmidt-Salomon seinen Zyklus über die Philosophie des evolutionären Humanismus abgeschlossen. Im Gespräch mit dem hpd erklärt er, warum er sich in dem “großen Finale” seiner Werkreihe zum “Glauben an die Menschheit” bekennt und weshalb er Bücher dieser Art nicht mehr schreiben wird.