Sponsor-Link

Wissenschaft

Rezension, Tierrechte 06.02.2014 · Nr. 17774

Raus aus Koben und Käfigen!

(hpd) Es ist mehr als nur eine theoretische Diskussion. Wir haben unseren Haus- und Nutz­tieren fast alles genommen. Eingepfercht bis zur Bewegungs­unfähig­keit leben sie ihr kurzes Leben in Koben und Käfigen, damit sie am Ende möglichst billig auf unseren Tellern landen. Hilal Sezgin hat mit “Artgerecht ist nur die Freiheit” einen mit­reißenden und sehr nach­denklichen Appell für die Freiheit dieser Tiere geschrieben.

Foto: © Adriana Schatton

Veranstaltung 04.02.2014 · Nr. 17748

Ein Nobelpreisträger in Berlin

BERLIN. (hpd) Mehrere Berliner Wissenschafts­institutionen wie das Max Delbrück Center, ein Max-Planck Institut, die Will Foundation und die Freie Universität Berlin taten sich finanziell zusammen, um den Nobelpreisträger des vergangenen Jahres, Thomas Südhof, für einen Vortrag nach Berlin zu holen und etwas von dem Sternenstaub aus Stockholm abzubekommen.

Rezension 31.01.2014 · Nr. 17734

Kompendium der Religions- und Kirchenkritik

(hpd) Der Jurist und Publizist Gerhard Czermak präsentiert mit seinem Buch "Problemfall Religion. Ein Kompendium der Religions- und Kirchenkritik" mit einem breit angelegtem Anspruch und Inhalt eine Gesamtdarstellung zum Thema. Da der Autor informativ und kenntnisreich, sachlich und unpolemisch schreibt liegt mit dem reflexionswürdigen und systematischen Band eine gelungene Einführung und ein nützliches Nachschlagewerk vor.

Uwe Lehnert, Foto: © Evelin Frerk

Debatte 31.01.2014 · Nr. 17725

Theologie ist keine Wissenschaft

BERLIN. (hpd) Prof. Dr. Frieder-Otto Wolf, Präsident des Humanistischen Verbands Deutschland (HVD), gab dem Online-Magazin des HVD "diesseits" ein Interview, in dem es um den Streit um Prof. Dr. Mouhanad Khorchide, Universität Münster, geht. Aber auch um die umstrittene Rolle der Theologie an einer Universität. Der moderaten Auffassung von Prof. Frieder-Otto Wolf setzt Prof. Uwe Lehnert einen etwas prononcierteren Standpunkt entgegen.

Foto: WWU Münster / Grewer

Philosophie 30.01.2014 · Nr. 17723

Quante erhält Deutschen Philosophiepreis

HAMBURG. (hpd) Gestern Abend erhielt der Philosoph Prof. Dr. Michael Quante an der Hamburger Universität den erstmals ausgelobten "Deutschen Preis für Philosophie und Sozialethik". Der Preisträger gilt als einer der renommiertesten Philosophen im deutschsprachigen Raum, Urheber diverser Publikationen und ist Mitglied diverser wissenschaftlicher Institutionen.

Rezension 28.01.2014 · Nr. 17691

Die Würde von Wal und Waschbär

BERLIN. (hpd) Die Geschichte der Entwicklung vom Tierschutz über die Tierrechts- bis zur Tierbefreiungsbewegung ist eine Geschichte der Grenzverschiebungen – der Grenze zwischen Menschlichem und Tierlichen, der Grenzen der Gemeinschaft von Lebewesen, denen wir verantwortlich sind. Friederike Schmitz hat jetzt bei Suhrkamp einen Sammelband "Tierethik" mit Grundlagentexten dieser jungen Disziplin herausgegeben.

Rezension 27.01.2014 · Nr. 17681

Die Schattenseiten des Martin Luther

(hpd) Der ehemalige Professor für Wirtschafts- und Zivilrecht Bernd Rebe legt in seinem Buch "Die geschönte Reformation. Warum Martin Luther uns kein Vorbild mehr sein kann" zwei Aufsätze vor, welche sich mit der Legitimationskrise der Religionen und der Schattenseite des Martin Luther beschäftigen.

Kampagnenlogo, Foto: © Evelin Frerk

Beschneidung 24.01.2014 · Nr. 17669

Evidenz ohne Ethik

ERLANGEN. (hpd) Mit einem "evidenzbasierten Blick auf die Beschneidungsdebatte" will Hendrik Pekárek die Risiken und Vorteile der Zwangsbeschneidung Neugeborener unvoreingenommen bewerten. Den zentralen Aspekt jedoch leugnet er: Es ist keine medizinische, sondern eine ethische Frage.

August Weismann (1834–1914): Ein Urvater der Sex-Forschung

Interview 22.01.2014 · Nr. 17649

Homosexualität und Evolution

KASSEL (hpd). In einem Focus-Interview hat der Physiologe und Evolutionsbiologe Prof. Dr. Ulrich Kutschera´im Jahre 2008 behauptet, Homosexualität gäbe es fast ausschließlich beim Menschen. Diese Aussage steht im Widerspruch zur populären Annahme, gleichgeschlechtliche Partnerschaften seien bei Tieren häufig anzutreffen.

Rezension 22.01.2014 · Nr. 17640

Jahrbuch für Antisemitismusforschung, Band 22

(hpd) Das "Jahrbuch für Antisemitismusforschung" liegt in seiner 22. Ausgabe mit zwölf Aufsätzen zu drei Themenkomplexen vor. Es beschreibt die Angst vor einer angeblichen "jüdischen Rache" nach 1945, den Antisemitismus in der Migrationsgesellschaft und Fallstudien zu historischen Aspekten des Antisemitismus. Alle Beiträge stammen von Kennern der jeweiligen Thematik.

Rezension 15.01.2014 · Nr. 17582

Kann das Gehirn das Gehirn verstehen?

(hpd) Zehn Jahre ist es her, da haben elf führende deutsche Neuro­wissen­schaftler unter­schied­licher Teil­disziplinen zusammen das "Manifest" der Hirnforschung verfasst. Mit Hilfe dieses Artikels wollten die Autoren ein möglichst reales Bild der aktuellen Möglich­keiten und eine vorsichtige Prognose über den zukünftigen Erkenntnis­­gewinn statuieren.

Rezension 13.01.2014 · Nr. 17563

"Praxisratgeber" zur "Politischen Ethik"

(hpd) Die beiden Göttinger Politikwissenschaftler Walter Reese-Schäfer und Christian Mönter wollen in ihrem Buch eine Art "Praxisratgeber" zur Anwendung "politischer Ethik" vorlegen. Zwar verdienen die zahlreichen präsentierten Beispiele sicherlich Interesse und Reflexion, doch von einer angekündigten Systematik im Sinne eines Handbuchs mit Ausführungen zu Regeln kurzer und mittlerer Reichweite kann leider nicht die Rede sein.

Martin Luther King (CC-BY-SA-3.0)

Essay 13.01.2014 · Nr. 17558

Der Fehlschluss der Atypikalität

SCHWEIZ. (hpd/gbs) David Stove veranstaltete einmal einen Wettbewerb, um das schlechteste Argument der Welt zu finden, aber er verlieh die Auszeichnung seinem eigenen Vorschlag, der obendrein seine eigenen Ansichten befürwortete. Die ganze Angelegenheit war also kein besonders objektiver Prozess.

Rezension 10.01.2014 · Nr. 17548

Sprechen ohne Mythen

(hpd) Es gibt Sprachen, die ganz anders funktionieren als unsere. Die Pirahā am Amazonas zählen nur bis zwei und bilden keine Verben in der Vergangenheitsform, auch nicht in der Zukunftsform. Dafür erfordert es ihre Grammatik, bei jedem Ereignis, über das sie reden, anzugeben, ob sie es selbst gesehen oder gehört, von jemandem anderen erfahren haben oder aus Anzeichen schließen. Woher kommen die Sprachen und woher kommen ihre Unterschiede, fragt sich Daniel Everett.

Rezension 09.01.2014 · Nr. 17540

Ideologie und Verbrechen

(hpd) Der Historiker Frank-Lothar Kroll und die Politikwissenschaftlerin Barbara Zehnpfennig legen mit "Ideologie und Verbrechen. Kommunismus und National­sozialismus im Vergleich" einen Sammel­band zum Thema vor, worin zwölf Beiträge unter­schiedlichste Aspekte des Themas behandeln.

Rezension 07.01.2014 · Nr. 17516

Legende von christlich-abendländischer Kultur

BERLIN. (hpd) Die vorherrschende politische Meinung, Mainstream-Medien und klerikale Kreise führen hierzulande in allen gesellschaftlichen Auseinandersetzungen immer stärker das Schlagwort von der "christlich-abendländischen" Kultur bzw. Identität ins Feld. Das ist sachlich falsch.

Prof. Dr. Hubertus Mynarek, Foto: © Evelin Frerk

Debatte 23.12.2013 · Nr. 17484

Der falsche Märtyrer

(hpd) Seit ein paar Monaten berichten die Medien immer wieder über Küngs Klage, dass er vielleicht bald sterben werde. Davon aufgeschreckt, hat auch "Der Spiegel" in seiner Nummer 50 vom 9.12.13 ein Interview mit ihm veröffentlicht, das sich wie eine große Hommage auf diesen katholischen Theologen am Ende seines Lebens liest.

Essay 20.12.2013 · Nr. 17479

Gibt es christliche Werte & christliche Moral? (4)

(hpd) Auf der Habenseite der monotheistischen Religionen wird gerne verbucht, dass ohne sie keine Werte existieren würden oder zumindest kein Anreiz, sich an irgendwelchen Werten zu orientieren. Buchautor Alfred Binder setzt sich in einer vierteiligen Serie mit dieser Behauptung auseinander.

Rezension 19.12.2013 · Nr. 17467

Montaigne für Skeptiker

(hpd) Nicht der Tod und nicht das Jenseits, sondern das Leben wurde mit Montaigne erstmals das Wichtigste in der Philosophie. Einer Philosophie ohne letzte Wahrheiten, entstanden in unsicheren Zeiten. Einer bescheidenen Philosophie eines Mannes, der es sich erlaubte, seine Überlegungen in alle erdenkliche Richtungen unterwegs sein zu lassen. Saul Frampton aus Oxford hat einen anschaulichen und poetischen Essay über diesen vorurteilsfreien Mann geschrieben.

Rezension 18.12.2013 · Nr. 17449

Der Schmetterlingseffekt

(hpd) Wir können im Überfluss schwelgen, wenn wir intelligent verschwenden. Michael Braungart und William McDonough, die Begründer des "Cradle to Cradle" Konzepts, haben nachgelegt und stellen in "Intelligente Verschwendung" das Prinzip des "Upcycling" vor: Alles wird so produziert, dass es nach seiner Verwendung die Welt befruchtet, gar verbessert, im biologischen wie im technischen Bereich.