Sponsor-Link

Wissenschaft

Hermann Josef Schmidt, Foto: © Evelin Frerk

Philosophie 18.03.2014 · Nr. 18132

Nietzsche als Mutersatz?

SENHEIM. (hpd/gkpn) Im heute vorgestellte Heft “Aufklärung und Kritik” widmet sich Prof. Hermann Josef Schmidt anhand des soeben erschienenen historisch-kritischen Kommentars von Andreas Urs Sommer ausführlich Nietzsches vieldiskutiertem Werk des Jahres 1888.

Zeitschriftenschau 18.03.2014 · Nr. 18121

Aufklärung & Kritik 1/2014 erschienen

NÜRNBERG. (hpd/gkpn) Das erste Heft für das Jahr 2014 von “Aufklärung und Kritik”, der umfangreichen Vierteljahreszeitschrift der Gesellschaft für Kritische Philosophie Nürnberg, ist erschienen. Als Übersicht der vielfältigen Artikel und Themen hat die Redaktion dem hpd wieder das Vorwort zu Verfügung gestellt.

Primaten, Psychologie 17.03.2014 · Nr. 18107

Alles eine Charakterfrage?

BERLIN. (hpd) Lange galt von Charakteren bei nichtmenschlichen Affen zu sprechen als eine unzulässige Vermenschlichung. Schon deshalb, weil wir Charaktere mit Sprache beschreiben. Doch ist das wirklich so, fragte sich Jana Uher, Psychologin an der FU Berlin. Sie sucht nach Möglichkeiten, Charaktere statistisch zu erfassen, und untersucht, inwiefern auch nichtmenschliche Affen eine Persönlichkeit haben.

Rezension 12.03.2014 · Nr. 18077

Praktizierte Menschenwürde

(hpd) “Eine humane Gesellschaft, die diesen Namen verdient, kann nur eine herrschaftsfreie Gesellschaft sein, in der nicht einige wenige sich auf Kosten der vielen bereichern. Nur in einer solchen Gesellschaft gäbe es keine soziale Armut.” (S. 94) Mit dieser Schlußfolgerung faßt der Jurist und Philosoph Thomas Heinrichs seine Betrachtungen über die Humanisierung des Staates zusammen. Und damit wohl auch die Debatte um Humanismus und Humanisierung ganz allgemein."

Kommentar 11.03.2014 · Nr. 18072

Problemfall Religionskritik

ZWICKAU. (hpd) Beim Humanistischen Pressedienst sind zwei überwiegend lobende Rezensionen von Achim Pfahl-Traughber und Siegfried R. Krebs des neuen Werkes von Gerhard Czermak “Problemfall Religion” erschienen. In ihnen werden Inhalt wie Gliederung des Buches angemessen vorgestellt und gewürdigt, der eingesetzte Religionsbegriff hingegen wenig problematisiert. Wegen der Bedeutung des wichtigen Buches und des bekannten Autors für die “säkulare Szene” sind aus Sicht der noch jungen Humanistik einige Hinweise nötig.

Rezension 10.03.2014 · Nr. 18062

"Dein Licht, wer kann es rauben?"

(hpd) Dieses Buch war überfällig: ein leicht lesbares, unterschiedliche Wissensgebiete vereinendes, aufklärerisches Grundlagenwerk mit positiver Botschaft und starkem Begeisterungspotenzial für religionsfreie Menschen.

Rezension 07.03.2014 · Nr. 18038

Hubertus Mynareks Kritik an Hans Küng

(hpd) Hubertus Mynarek nimmt in seinem Buch “Warum Hans Küng die Kirche nicht retten kann. Eine Analyse seiner Irrtümer” eine Kritik an den Auffassungen des im Titel genannten Theologen vor, welcher in den Medien als inner-katholischer Kritiker der Kirche gilt. Mynarek kann eine Fülle von bedenkliche Auffassungen und Deutungen Küngs benennen, was indessen auch mit unangemessenen persönlichen und polemischen Formulierungen einhergeht.

Rezension 04.03.2014 · Nr. 18000

Antisemitismus und "Judenemanzipation"

(hpd) Die Historiker Guido Hausmann, Manfred Hettling und Michael G. Müller präsentieren in ihrem Sammelband “Die ‘Judenfrage’ – ein europäisches Phänomen?” 13 Fallstudien zum Bild von und Umgang mit den Juden in europäischen Ländern zwischen Ende des 18. und Beginn des 20. Jahrhunderts. Es handelt sich um gut belegte und recherchierte Fallstudien, wobei die vergleichende Betrachtung leider nur auf die allerdings sehr reflexionswürdige Einleitung beschränkt bleib.

Rezension 27.02.2014 · Nr. 17963

Problemfall Religion – ein Kompendium

(hpd) Gerhard Czermak, promovierter Jurist -Staatskirchenrechtler- im Ruhestand, hat zu Beginn des Jahres 2014 sein neues Buch vorgelegt. Er nennt es kurz und bündig “Problemfall Religion”. Und nach dessen Lektüre kann der Rezensent feststellen, dass der Autor seinem eigenen Anspruch – formuliert im Untertitel – voll und ganz gerecht worden ist.

Rezension 26.02.2014 · Nr. 17951

Ein ethisches Plädoyer für Tiere

(hpd) Die Journalistin und Philosophin Hilal Sezgin erörtert in ihrem Buch “Artgerecht ist nur die Freiheit. Eine Ethik für Tiere oder Warum wir umdenken müssen” Fragen wie “Dürfen wir Tiere quälen?”, “Dürfen wir Tiere töten?” oder “Dürfen wir Tiere nutzen?”. Ihr Plädoyer für einen anderen Umgang mit Tieren ist ethischen gut begründet, lässt aber die gesellschaftliche und politische Seite außen vor.

Tierrechte 25.02.2014 · Nr. 17945

Die Evolution des Tierschutzes

BERLIN. (hpd/rdn) Jahrhundertelang trugen Religionen viel zum unnötigen Leid von Tieren bei. Die Werke der religiösen Gelehrten und Philosophen – am Denkwürdigsten ist hier Descartes – lehrten die Menschheit, dass Tiere nichts weiter als seelenlose Automaten seien; erneuerbare Ressourcen, mit denen wir nach Belieben tun können, was wir wollen.

Foto: © Frank Nicolai

Debatte 24.02.2014 · Nr. 17923

Lookismus – Was ist das?

HAMBURG. (hpd) Im Gespräch mit dem Spiegel stellte die ehe­malige taz-Chef­redak­teurin Bascha Mika ihr neues Buch “Mutprobe” vor. Hatte sie sich in der Ver­gangen­heit all­gemein mit Sexis­mus befasst, konzen­triert sie sich nun vor allem auf die Dis­krimi­nierung von Frauen jenseits der 50.

Rezension 21.02.2014 · Nr. 17915

Zur Religionspolitik von Rosa Luxemburg

(hpd) Anfang des Jahres erschien der 6. Band der “Gesammelten Werke” von Rosa Luxemburg. Er liefert auch Stoff zu einer Diskussion der “Staat-Kirche-Trennung”, wie sie um 1900 im sozialdemokratischen Umfeld der Freidenker in Deutschland geführt wurde und bis heute fortwirkt.

Interview 19.02.2014 · Nr. 17895

Humanismus und Humanisierung

ASCHAFFENBURG. (hpd) Der siebte Band der Schriftenreihe der Humanistischen Akademie Berlin-Brandenburg ist erschienen. Darin geht es um Menschenrechte, deren Begründung, um humanistisches Recht und Humanitarismus.

Vector Illustration © Petr Vaclavek

Physik 17.02.2014 · Nr. 17877

Quantenphysik als vermeintlicher Gottesbeweis

(hpd) Wann immer die Rede von Quanten ist, sind die Scharlatane nicht weit. Denn die Theorie der Quantenphysik versteht kaum jemand. Und ebenso wenige begreifen die Auswirkungen auf unser tägliches Leben. Denn das uns gewohnte Kausalitätsprizip scheint auf den Kopf gestellt. Das wird zu gern von denen genutzt, die dem Zufall einen Sinn geben möchten.

Fotos: © Frank Nicolai

Debatte 14.02.2014 · Nr. 17857

Unheimliche Kreationisten und die Gentechnik

(hpd) Die Wogen um den sogenannten und umstrittenen Genmais 1507 gehen hoch. Zum Ärger der Gentechnikgegner haben die EU Agrarminister diesen Mais durch die Paragraphen gewunken. Kritiker warnen vor unabsehbaren Folgen. Für den Immunologen Beda Stadler ist das Getue und Gehabe um gentechnisch veränderte Nahrungsmittel höchstens noch eine Posse.

Rezension 12.02.2014 · Nr. 17835

Biographie eines antisemitischen Hetzers

(hpd) Der Historiker Marco Sennholz legt mit “Johann von Leers. Ein Propagandist des Nationalsozialismus” eine umfangreiche Biographie über einen Funktionsträger des Nationalsozialismus vor, welcher nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zum Islam konvertierte und seine antisemitische Hetze gegen Israel in Ägypten fortsetzte.

Rezension 11.02.2014 · Nr. 17823

Brillant geschrieben, überzeugend argumentiert

(hpd) Dieses Plädoyer für Aufklärung und Humanismus bietet auf jeder Seite mindestens ein unmittelbar einsetzbares Argument oder eine (be)merkenswerte Aussage, warum man redlicherweise Säuglinge und Kinder nicht mehr zu Kirchenmitgliedern machen sollte.

Rolf Bergmeier, Foto: © Evelin Frerk

Veranstaltung 07.02.2014 · Nr. 17791

Ende eines Mythos

OBERWESEL. (hpd) Viele Politiker predigen gebetsmühlenartig, wir lebten in einer Welt, die von der “christlich-abendländischen Kultur” geprägt sei. Deren Existenz stellt der Historiker Rolf Bergmeier ohne Wenn und Aber infrage. Mehr noch, er entlarvt sie in seinem Fazit als dreiste Lüge.

Rezension, Tierrechte 06.02.2014 · Nr. 17774

Raus aus Koben und Käfigen!

(hpd) Es ist mehr als nur eine theoretische Diskussion. Wir haben unseren Haus- und Nutz­tieren fast alles genommen. Eingepfercht bis zur Bewegungs­unfähig­keit leben sie ihr kurzes Leben in Koben und Käfigen, damit sie am Ende möglichst billig auf unseren Tellern landen. Hilal Sezgin hat mit “Artgerecht ist nur die Freiheit” einen mit­reißenden und sehr nach­denklichen Appell für die Freiheit dieser Tiere geschrieben.