Skeptiker 4/2012 erschienen

ROSSDORF. (hpd) Die vierte Ausgabe 2012 des Magazins „der skeptiker“ ist nun erschienen. Themen sind u.a. der Heliomagnetismus, die Terlusollogie (Lehre von den Atemtypen), ein Interview „Homöopathie-Studien sind irrelevant“ und weitere Berichte aus der Welt des skeptischen Denkens.

Zwei Artikel sind die aktuellen Hauptthemen des Magazins:

Heliomagnetismus - Hypothesen über geo- und solarmagnetische Einflüsse auf den Menschen

Von Roland Glaser.

Das Gebäude der Wissenschaft sollte auf reproduzierbaren Fakten gegründet und von sicheren Theorien gestützt sein. Dies ist wohl in der Regel auch der Fall, doch leider gibt es auch labile Konstrukte, Kartenhäuser, oder – wie in russischen Märchen – Hexenhäuser auf vielen Hühnerbeinchen stehend. Ob es sich im Einzelfall um ein tragfähiges oder nur um ein scheinstabiles Konstrukt handelt ist durch kritische Prüfung zu ermitteln. Im Folgenden wird die Hypothese über die Verknüpfung des Menschen mit kosmischen Geschehnissen, gelenkt durch magnetische Stürme aus dem All, einer solchen Prüfung unterzogen.

Terlusollogie - eine pseudowissenschaftliche Lehre von den Atemtypen

Von Frederik Beyer.

Die Terlusollogie, die Lehre von den Atemtypen, hat in den letzten Jahrzehnten stark an Popularität gewonnen. Durch Publikationen von Romeo Alavi Kia und Renate Schulze-Schindler in den 1990er Jahren verbreitete sich die Idee innerhalb kurzer Zeit besonders in der gesangspädagogischen Szene. Inzwischen orientieren sich nicht nur Gesangslehrer, sondern auch Instrumentalpädagogen, Ärzte, Logopäden, Atemtherapeuten und Leistungssportler an der Terlusollogie. In der stimmpädagogischen und stimmtherapeutischen Fachliteratur wird die Lehre oftmals selbstverständlich in eine Reihe mit anderen methodischen Ansätzen gestellt, so dass der Eindruck entsteht, die Terlusollogie sei eine wissenschaftlich anerkannte Theorie. Terlusollogen haben in den letzten Jahren wiederholt betont, dass ihre Lehre einer wissenschaftlichen Überprüfung standhalten werde. Die vorliegende Untersuchung, die erste ihrer Art, kommt zu einem anderen Ergebnis.
 

Bei den Berichten handelt es sich um:

  • 25 Jahre GWUP: Rückblick und Ausblick (Amardeo Sarma)
  • "Alternativ"-Medizin - vom Außenrand ins Zentrum (Krista Federspiel)
  • Raus aus dem Labor! Interview mit Carsten Könneker (Inge Hüsgen)
  • Schulministerien zur Waldorfpädagogik: Eine Befragung (André Sebastiani)
  • Nachruf Paul Kurtz (Amardeo Sarma)
     

Und im Magazin-Teil:

  • "Homöopathie-Studien sind irrelevant". Interview mit Christian Weymayr  (Bernd Harder)
  • Das Ende naht - wieder einmal (Jochen Bergmann)

Als Buchkritik sind zu lesen:

  • Walter von Lucadou, Peter Wagner: Die Geister, die mich riefen. Deutschlands bekanntester Spukforscher erzählt (Holger von Rybinski)
  • Dieter E. Zimmer: Ist Intelligenz erblich? Eine Klarstellung (Rouven Schäfer)
  • Rupert Sheldrake: Der Wissenschaftswahn. Warum der Materialismus ausgedient hat (Martin Mahner)
  • Christian Weymayr, Nicole Heißmann: Die Homöopathie-Lüge. So gefährlich ist die Lehre von den weißen Kügelchen (Krista Federspiel)

 

Hier kann man das Magazin bestellen.

Zum Weiterlesen