Vom digitalen Leben - 6. Berliner Stiftungswoche
Vom digitalen Leben - 6. Berliner Stiftungswoche

Termine

Rechtlicher Vorbehalt:

Der Humanistische Pressedienst übernimmt die Meldungen von den jeweiligen Veranstaltern/Verbänden. Die Verantwortlichkeit für die Richtigkeit der Angaben und die Durchführung der Veranstaltung verbleibt daher ausschließlich bei den Veranstaltern/den Verbänden.

29. 03.

Wie wollen wir sterben? Ein Plädoyer für organisierte Sterbehilfe

Vortrag von DIGNITAS-Gründer Ludwig A. Minelli am gbs-Stiftungssitz in Oberwesel

Trotz des eindeutigen Bevölkerungsvotums für mehr Selbstbestimmung am Lebensende befürworten die deutschen Parlamentarier derzeit mehrheitlich ein Verbot der organisierten Sterbehilfe. Vernünftige, rechtsstaatliche Argumente gibt es dafür nicht, wie Ludwig A. Minelli, Gründer und Vorsitzender der Schweizer Sterbehilfeorganisation DIGNITAS, in seinem Vortrag am gbs-Stiftungssitz in Oberwesel darlegen wird. Seines Erachtens sind die aktuellen Verbotsbestrebungen auf mangelnde Sachkenntnis zurückzuführen sowie auf weltanschauliche und ökonomische Interessen, die in der Debatte meist verschwiegen werden. (weiter...)

Logo des Ibn Rushd Funds

Logo des Ibn Rushd Funds

01. 04.

Fördern soziale Netzwerke die freie Meinungsäußerung? Oder schränken sie sie ein?

Philosophischer Salon des Ibn Rushd Funds in Berlin

Typischerweise werden soziale Medien als die wichtigste Entwicklung der Kommunikation gesehen; sie werden verantwortlich gemacht dafür, den arabischen Frühling und andere Revolutionen entfacht zu haben. Ihre Kommunikationsform ist extrem einfach zu handhaben und erlaubt Gleichgesinnten nicht nur, Gedanken auszutauschen und Pläne zu schmieden, sondern auch, die darauffolgenden Aktionen in Wort, Bild und Video zu dokumentieren. (weiter...)

www.hasenfest.org

04. 04.

„Tanzverbot abschaffen! Deutschland ist kein Kirchenstaat!“

Hasenfest 2015 in verschiedenen Städten Deutschlands

Unter dem Motto "Tanzverbot abschaffen! Deutschland ist kein Kirchenstaat!" werden mehrere säkulare und humanistische Organisationen gegen religiös begründete Tanz- und Veranstaltungsverbote an den sog. "stillen Feiertagen" protestieren. (weiter...)

Foto: Evelin Frerk

07. 04.

Die Evolution der Fantasie: Warum wir ohne Kunst nicht leben können

Vortrag von Prof. Thomas Junker im Rahmen der Vortragsreihe "Von Sinnen 2015 - Wahrnehmung und Gehirn" in Nürnberg

Kinder singen und tanzen, sie malen Bilder und erzählen Geschichten - und sie tun dies freiwillig, mit großer Ernsthaftigkeit und mit Freude. Als Erwachsene führen sie ihre Spiele dann oft fort und wenn sie einem Publikum gefallen und vor der Kritik bestehen können, nennen wir sie Kunst. All dies ist so vertraut, dass man leicht übersieht, wie ungewöhnlich dieses Verhalten aus biologischer Sicht ist. Warum sind die künstlerischen Talente und Interessen in der Evolution entstanden? Haben sie einen direkten Nutzen für das Überleben oder entstanden sie als entbehrlicher Nebeneffekt? Sind es kulturelle Erfindungen oder reine Lusttechnologien? Und was bedeutet dies für die Zukunft der Kunst? Der Vortrag wird schildern, wie Evolutionsbiologen die Rätsel der Kunst zu lösen versuchen und ein neues Modell vorstellen. (weiter...)

Foto: Evelin Frerk

11. 04.

Säkularer Humanismus: Ersatzreligion für Ungläubige oder Weltanschauung für Aufgeklärte?

Vortrag von Dipl.-Phys. Helmut Fink in Mannheim

Der Begriff „Humanismus“ ist unscharf. Säkularer Humanismus als Weltanschauung bedarf daher der Erläuterung. Seine historischen Wurzeln und philosophischen Grundideen, aber auch die politischen und juristischen Rahmenbedingungen seiner Entfaltung werden im Vortrag umrissen. Darauf aufbauend wird das Selbstverständnis einiger säkularer und humanistischer Organisationen kurz vorgestellt. Anschließend besteht Gelegenheit zur Diskussion. (weiter...)