Schwarzwälder Grundtypen-Kreationismus

KASSEL. (hpd) Vor einigen Tagen hat an der Universität Jena eine Groß-Veranstaltung evangelikaler Christen, die Anhänger des Junge-Erde-Kreationismus sind, stattgefunden.

Kurz zuvor wurde im Fachjournal Naturwissenschaftliche Rundschau (NR), Organzeitschrift der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ), eine kritische Rezension des von Reinhard Junker und Siegfried Scherer herausgegebenen “Kritischen Lehrbuchs” zur Evolution publiziert. In diesem humorvollen Essay spricht der Rezensent, Vorsitzender des AK Evolutionsbiologie, u. a. vom “Verjunkerten Scherer”.

Heft 4/2014 der Naturwissenschaftlichen Rundschau (Cover)
Heft 4/2014 der Naturwissenschaftlichen Rundschau (Cover)

Seriöse Fachjournale, wie die NR, beschränken sich in der Regel auf die Darstellung wissenschaftlich fundierter Sachverhalte. Der Entschluss, die 7. Auflage des Flaggschiffes des Deutschen Junge-Erde-Intelligent-Design-Kreationismus im Rahmen eines kritischen Essays rezensieren zu lassen, begründete der Herausgeber, Herr Dr. Klaus Rehfeld, mit den folgenden Worten: “Auf Seite 181 der NR 67/4, 2014, beschäftigt sich Prof. Ulrich Kutschera mit einem Werk, das unter dem Titel Evolution – Ein kritisches Lehrbuch den unmöglichen Spagat unternimmt, naturwissenschaftliche Erkenntnisse über das evolutive Werden und die biblischen Zeugnisse fachwissenschaftlich miteinander zu verquicken. Wohl gemerkt: Es handelt sich nach eigenem Anspruch um ein Lehrbuch zum Thema Evolution, nicht um ein Buch, das versucht, unser Wissen über die Evolution … aus theologischer/biblischer Perspektive zu reflektieren. Dass wir diesem Thema überhaupt Raum geben, liegt genau darin begründet. Einführende Lehrbücher für Schüler haben eine besondere Wirkung. Deshalb ist Einspruch zu erheben wenn man ihnen eine Mixtur aus soliden Fakten und rein spekulativen Vorstellungen über die Natur bietet …”. Weiterhin bewertet der Editor der NR das kreationistische Lehrbuch wie folgt: “Aber eine Art ‘Biotheologie’ zu entwerfen, bedeutet, das Rad zurückdrehen und an die ehrwürdige Tradition der Naturtheologie anknüpfen zu wollen, zu der nun mal kein Weg zurück führt.”

In der unterhaltsamen Rezension wird u. a. die universitäre Bewerbung von Pseudowissenschaft an der TU München über die Aktivitäten des Mikrobiologen Prof. Siegfried Scherer angemahnt, der wiederholt zu Gastvorträgen an der Uni Jena eingeladen war.

U. K.

Weblinks:
YouTube-Kanal des AK Evolutionsbiologie, u. a. mit Videos zum Thema Kreationismus.