Sponsor-Link

Ansprechpartner für die Medien

Ortrun E. Lenz M.A.

Beethovenstr. 96

63263 Neu-Isenburg

Tel. 06102-723509

Fax 06102-723513

E-Mail: ortrun.e.lenz@t-online.de

"DFW - Einheit in der Vielfalt"

Der Dachverband Freier Weltanschauungsgemeinschaften e. V. (DFW) ist ein Zusammenschluss von freien Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften in der Bundesrepublik Deutschland und vertritt ca. 50.000 Mitglieder. Der 1991 aus dem 1949 gegründeten Deutschen Volksbund für Geistesfreiheit hervorgegangene DFW tritt für die Verwirklichung der in Artikel 4 Grundgesetz garantierten Freiheit des Glaubens, des Gewissens und des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses ein. Er erhebt den Anspruch, die besonderen weltanschaulichen, sozialen und kulturellen Interessen der dem säkularen Humanismus verbundenen kirchenfreien Menschen zu vertreten. Dabei entwickeln seine Mitgliedsverbände entsprechende kulturelle Angebote (z.B. Jugendweihe/Jugendfeier, andere Lebensfeiern, Trauerhilfen), soziale Projekte und gemeinnützige Einrichtungen.

Der DFW steht als Vertreter freigeistiger, d.h. freireligiöser, freidenkerischer, freier humanistischer und unitarischer Menschen ein für Humanismus, Toleranz und Menschenwürde. Er setzt sich für die Durchsetzung und Sicherung der Menschenrechte, für ein friedliches Zusammenleben der Menschen unabhängig von ihren religiösen, weltanschaulichen und politischen Anschauungen, ihrer Herkunft, ihrer Lebensauffassung und ihres Geschlechts und für die Gleichstellung aller Menschen ein.

Ihm gehören an:
Bund Freireligiöser Gemeinden Deutschlands, K.d.ö.R.
Bund für Geistesfreiheit Bayern, K.d.ö.R.
Deutsche Unitarier Religionsgemeinschaft e.V.
Freie Akademie e.V.
Freigeistige Aktion für humanistische Kultur e.V.
Freigeistiges Lebenshilfswerk e.V.
Freireligiöse Gemeinde Berlin e.V.
Fachverband bekenntnisfreie Religions- und Lebenskunde in Schleswig-Holstein e.V.
Humanistischer Freidenkerbund Brandenburg e.V.
Verband Freier Weltanschauungsgemeinschaften Hamburg e.V.

Die Auffassung, dass Werte und Normen eines Gemeinwesens nur bei Wahrung der Würde jedes Einzelnen im Dialog vereinbart werden können, bestimmt das gesellschaftspolitische Wirken des DFW. Intolerante Ideologien, Dogmen, rassistische und völkische Denk- und Verhaltensweisen, autoritäre Strukturen sowie Gewaltanwendung und -androhung stehen im Widerspruch hierzu. Der DFW ist parteipolitisch unabhängig. Er tritt für die Trennung von Staat und Kirche und die Gleichstellung aller Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften ein.