Karlheinz Deschner: Abermals krähte der Hahn

Termine

Rechtlicher Vorbehalt:

Der Humanistische Pressedienst übernimmt die Meldungen von den jeweiligen Veranstaltern/Verbänden. Die Verantwortlichkeit für die Richtigkeit der Angaben und die Durchführung der Veranstaltung verbleibt daher ausschließlich bei den Veranstaltern/den Verbänden.

17. 07.

"Nahtoderfahrungen - Ein wissenschaftlicher Annäherungsversuch an ein mysteriöses Phänomen"

Vortrag von Dr. Bigna Lenggenhager im Rahmen der Vortragsreihe "Außer Sinnen 2012 – Paranormales und Skepsis" in Nürnberg

Nahtoderfahrungen faszinieren die Menschheit seit jeher und auf aller Welt. Doch während sie Gegenstand zahlreicher mystischer und parapsychologischer Theorien sind, gibt es kaum (neuro-) wissenschaftliche Erklärungsmodelle.

Der Vortrag gibt einen Einblick in die spärlichen Forschungsergebnisse und zeigt auf, weshalb die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit einem solch komplexen und auch umstrittenen Phänomen nicht einfach ist. Andererseits wird versucht, anhand eines verwandten Phänomens – nämlich der außerkörperlichen Erfahrung – aufzuzeigen, was die neurowissenschaftliche Forschung zum Verständnis solcher Phänomene beitragen könnte und was umgekehrt die Untersuchung von Nahtoderfahrungen der Neurowissenschaft bringen könnte.

Während sich nämlich vor zehn Jahren noch kaum ein seriöser Wissenschaftler mit außerkörperlichen Erfahrungen beschäftigte, erforschen mittlerweile verschiedene Laboratorien mit zahlreichen Methoden wie der Hirnstimulation, den virtuellen Realitäten und den bildgebenden Verfahren die zugrundeliegenden funktionellen und neuronalen Korrelate. Der Vortrag schließt mit dem Aufzeigen möglicher Experimente und Spekulationen zur neuronalen Grundlage der Nahtoderfahrungen.

Bigna Lenggenhager ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am „Social and Cognitive Neurosciene Laboratory“ an der Sapienza-Universität in Rom. Sie hat in Zürich Neuropsychologie, Psychopathologie und Neurophysiologie studiert und später an der École Polytechnique Fédérale in Lausanne (EPFL) promoviert. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Untersuchung von Selbst- und Körperwahrnehmung bei Gesunden sowie neurologischen Patienten. Dazu setzt sie verschiedenste Techniken der Neurowissenschaften und der virtuellen Realität ein.

Anmeldung über das Bildungszentrum Nürnberg (Kurs-Nr. 00854)

Kartenreservierung auch tel. unter 0911 929 6553 (8:30–14 Uhr). Vorbestellte Karten müssen bis spätestens 30 Min. vor Veranstaltungsbeginn an der Kasse abgeholt werden.

Der Vortrag findet im Rahmen der fünfteiligen Vortragsreihe "Außer Sinnen 2012 – Paranormales und Skepsis" statt, die vom Hands-on-Museum "turmdersinne" vom 5. Juni bis 31. Juli ausgerichtet wird.