Hohe Strafe für christliche Eltern

imgur.jpg

Hana Grace-Rose, Foto: http://imgur.com

USA. (hpd) Hana Grace-Rose starb 2011 an Hunger und Erfrierungen. Ihre Eltern orientierten ihre drakonischen Erziehungsmethoden am Bestseller der frommen Christen Michael und Debi Pearl, "To Train Up a Child". Hanas Eltern wurden vergangene Woche von einem Gericht im Staat Washington zu den höchstmöglichen Haftstrafen verurteilt.

Der Pastor der Familie Williams gab vor Gericht zu Protokoll, er kenne Larry und Carri als liebende Eltern, die in der Lage seien, ihre Kinder angemessen zu erziehen.

Das Paar Williams hatte neun Kinder, sieben biologische sowie zwei, die sie aus Äthiopien adoptiert hatten. Nun haben sie noch acht; 2011 starb die adoptierte Hana Grace-Rose Williams im Alter von 13 Jahren an Hunger und Unterkühlung, Resultat des anhaltenden Terrorregimes ihrer Eltern, das inspiriert war von einem frommen christlichen Buch zur Erziehung von Kindern.

Die Williams’ wurden verurteilt, weil sie ihren Kindern Hana und Immanuel Essen verweigerten, sie schlugen und sie zwangen, in Kammern oder Toiletten zu schlafen. Sie erhielten als Nahrung Sandwiches, die in Wasser und gefrorenem Gemüse eingeweicht worden waren. Einige der sieben biologischen Kinder des Paares beteiligen sich zuweilen an den Misshandlungen.

Nach einem Bericht der New York Times wurde Hana eines Nachts im Mai 2011 im Hinterhof gefunden. Sie lag nackt und abgemagert mit dem Gesicht zur Erde. Ihre Eltern hatten ihr über Tage hinweg die Nahrung verweigert, sie gezwungen, in einer kalten Scheune oder einer Kammer zu schlafen und sie musste draußen mit einem Wasserschlauch duschen. Sie peitschten sie häufig und hinterließen dabei Spuren auf ihren Beinen.

Eines der Gegenstände, das die Williams’ bevorzugt zum Schlagen einsetzten, war eine ¼-Zoll flexible Klempnerleitung, die vom Evangelisten Michael Pearl und seiner Frau Debi angepriesen wird. Die beiden betreiben das Pfarramt No Greater Joy (dt. "Keine Größere Freude") in Tennessee. In ihrem im Eigenverlag veröffentlichten Bestseller "To Train Up a Child" (dt. "Ein Kind heranbilden") empfehlen die Pearls christlichen Eltern, ihre Kinder ab dem jungen Alter von sechs Monaten körperlich zu disziplinieren, mit "den selben Prinzipien, die die Amish anwenden, um ihre störrischen Esel zu erziehen".

Das Buch spielte auch eine Rolle in den gewaltsamen Todesfällen zweier weiterer Kinder, Lydia Schatz und Sean Paddock. Die Eltern von Hana, Lydia und Sean hatten mehrere Gemeinsamkeiten: Sie adoptierten Kinder, schulten sie zu Hause und schlugen sie mit ¼-Zoll Plastikschläuchen. Sie nutzten ebenfalls die Lehren zur Kindererziehung des Evangelisten-Paares Michael und Debi Pearl.

Auch wenn das Verhalten der Williams' für ihren Pastor Richard Long "liebend" und "angemessen" wirkte, kaufte ihm die Richterin Susan Cook seine Verteidigung nicht ab. Hanas gefrorene Leiche log nicht. Die Richterin verurteilte Larry Williams zu fast 28 Jahren Gefängnisstrafe. Seine Frau, die wohl enthusiastischer misshandelte, erhielt 37 Jahre. Beide hatten auf nicht schuldig plädiert und erhielten die juristisch höchstmöglichen Verurteilungen.

Die Richterin wollte erreichen, dass die Strafe der allgemeinen Empörung entspricht. "Ich bin vollkommen ratlos. Ich denke, dass jeder einzelne von uns im Verlauf der Verhandlung fassungslos und sprachlos da saß, ohne die geringste Hoffnung, irgendeinen Sinn darin zu erkennen. Was ich sehe, ist ein totes Kind, ein Kind mit posttraumatischer Belastungsstörung sowie sieben biologische Kinder, die anscheinend glauben, es sei vollkommen akzeptabel, einen anderen Menschen herabzuwürdigen und zu dehumanisieren."

Mit etwas Glück ist dieser Fall der Anfang des Endes der Behandlung jener Angeklagten mit Samthandschuhen, die ihre Kinder mit Verweis auf christliche Privilegien misshandeln und ermorden.

 

Originalartikel auf Patheos.

Übersetzung/Bearbeitung: Fiona Lorenz