Termine

Rechtlicher Vorbehalt:

Der Humanistische Pressedienst übernimmt die Meldungen von den jeweiligen Veranstaltern/Verbänden. Die Verantwortlichkeit für die Richtigkeit der Angaben und die Durchführung der Veranstaltung verbleibt daher ausschließlich bei den Veranstaltern/den Verbänden.

15. 11. - 16. 11.

Stuttgarter Zukunftssymposium 2019: "Arbeit 4.0 - Kollege KI"

Vorträge, Workshops und Diskussionen über die Herausforderungen der Künstlichen Intelligenz in der Arbeitswelt

Künstliche Intelligenz (KI) kommt bereits in zahlreichen Sektoren zum Einsatz, ob bei der Produktion, im Finanzsektor, der Kommunikation, der Logistik oder in den Bereichen Konsum und "Human Relations". KI wird sich auf unsere Arbeitswelt auswirken, so dass neue Jobprofile entstehen, andere sich wandeln oder ganz wegfallen. Spürbare Auswirkungen auf die Unternehmensstruktur, -kultur und -hierarchie sind genauso zu erwarten wie ein sich wandelndes Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit sowie ein wachsendes Gefälle zwischen Hoch- und Geringqualifizierten. Das diesjährige Stuttgarter Zukunftssymposium Ethik und KI widmet sich den technischen, sozialen, wirtschaftlichen und nicht zuletzt ethischen Aspekten, die mit dem Einzug von KI in die Arbeitswelt einhergehen. (weiter...)

Foto: Evelin Frerk

15. 11.

Tot ohne Gott. Eine neue Kultur des Abschieds

Lesung und Gespräch mit dem Philosophen Franz Josef Wetz in Erlangen

Der Wunsch, dem Tod ein Schnippchen zu schlagen, findet sich zu allen Zeiten und in allen Kulturen. Die meisten Religionen reagieren auf die menschliche Furcht vor dem Ende mit dem Angebot eines ewigen Lebens. Doch wie geht der moderne Mensch, für den Gott längst tot ist, mit der Unausweichlichkeit des eigenen Todes und dem Ableben seiner Nächsten um? Franz-Josef Wetz stellt sein Buch in Erlangen vor. (weiter...)

Foto: Evelin Frerk

16. 11. - 17. 11.

Willensfreiheit im Zeitalter der Neurowissenschaft

Vortrag und Diskussion mit Helmut Fink - Veranstaltung im Rahmen des 111. Bildungswochenendes des HVD Weser-Ems in Bad Zwischenahn

Die Hirnforschung hat in den vergangenen Jahrzehnten große Fortschritte gemacht, vor allem durch die Anwendung bildgebender Verfahren. Aus dem alten Leib-Seele-Problem ist die Untersuchung des Verhältnisses von Gehirn und Geist geworden. Damit sind jedoch keineswegs alle Rätsel gelöst, die sich mit den geistigen Fähigkeiten des Menschen verbinden. Im Einführungsvortrag werden die Auswirkungen der Hirnforschung auf unser Menschenbild erläutert und besonders auf die Debatte eingegangen, ob der Mensch nun einen freien Willen hat oder nicht. (weiter...)

Foto: Evelin Frerk

17. 11.

Tot ohne Gott. Eine neue Kultur des Abschieds

Philosophisches Frühstück mit Franz Josef Wetz in Nürnberg

Der Wunsch, dem Tod ein Schnippchen zu schlagen, findet sich zu allen Zeiten und in allen Kulturen. Die meisten Religionen reagieren auf die menschliche Furcht vor dem Ende mit dem Angebot eines ewigen Lebens. Doch wie geht der moderne Mensch, für den Gott längst tot ist, mit der Unausweichlichkeit des eigenen Todes und dem Ableben seiner Nächsten um? Franz-Josef Wetz stellt sein Buch in Nürnberg vor. (weiter...)

17. 11.

Das Politische ist persönlich: Tagebuch einer »Abtreibungsärztin«

Lesung & Diskussion mit Kristina Hänel in der Volkshochschule Trier

Ärztinnen und Ärzte können gemäß § 219a des Strafgesetzbuches vor Gericht gestellt werden, wenn sie online Informationen zum Schwangerschaftsabbruch bereitstellen. Nachdem Kristina Hänel sich mit einer derartigen Klage konfrontiert sah, ging sie in die Offensive und setzt sich seitdem öffentlich für das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung ein. Wie es dazu kam, was es ihr bedeutet und welche Folgen der Kampf gegen den Unrechtsparagraf für sie hat, offenbart Hänel in ihrem Tagebuch "Das Politische ist persönlich". In Trier wird sie aus ihrem Buch lesen und über den Zusammenhang zwischen Rechtsextremismus und der Ächtung von Abtreibungen sprechen. Anschließend besteht die Möglichkeit zur Diskussion. (weiter...)