Der bedeutendste Philosoph der englischen Aufklärung

David Hume

* 7. Mai 1711 in Edinburgh, Δ 25. August 1776 in Edinburgh;
schottischer Philosoph, Historiker und Nationalökonom, sowie einer der größten und ersten säkularen Denker des 18. Jahrhunderts.

 

Er gilt als der bedeutendste Philosoph der englischen Aufklärung.

Hume studierte zunächst Jura, entdeckte aber schnell seine Leidenschaft für Philosophie, Geschichte und Politik. Reisen, teilweise als Sekretär von Adeligen, führten ihn nach Frankreich, Österreich und Italien. 1763 lebte er in Paris und verkehrte dort mit Rousseau und den Enzyklopädisten. Mit Rousseau, der ihn nach England begleitete, befreundete er sich.

Bekannt und beachtet wurde er aufgrund seiner 1741 erschienenen "Moralisch-politischen Essays". 1746 bewarb er sich um die Professur für Moralphilosophie an der Universität von Edinburgh. Seine skeptisch-toleranten religionsphilosophischen Auffassungen stießen bei der Geistlichkeit jedoch auf Ablehnung, so dass seine Bewerbung erfolglos blieb.

Hume erklärt Religion psychologisch und historisch. Religiöse Wahrheit könne nur geglaubt, nie gewusst werden. Die praktisch, ethische Seite der Religion ist die einzige, die überhaupt von Bedeutung ist. Jedoch bedürfe der selbständig Denkende keiner religiösen Motive. Sein sittliches Handeln ergebe sich aus der praktischen Vernunft. Die nicht selbständig Denkenden bedürften einer religiösen Verstärkung. Aber gerade diese Menschen verbänden die Religion unausbleiblich mit Fanatismus, Aberglauben, scheinheiliger Frömmigkeit, Intoleranz, Verfolgung Andersdenkender usw. Das alles sei schlimmer, als wenn es gar keine Religion gäbe.

In seiner Moralphilosophie ging es Hume darum, einen Zusammenhang von Vernunft und Gefühlen aufzuzeigen. Moralische Haltungen entstehen für ihn in einem Zusammenspiel von Gefühlen und Verstand. Er glaubte fest, dass sich Tugenden wie Humanität, Wohlwollen und Freundlichkeit über Gewalt und Willkür behaupten würden.

Sein Skeptizismus gegenüber der Metaphysik und seine aufklärerischen Ideen hatten über Immanuel Kant Einfluss auf die deutsche Philosophie. Humes Erkenntnistheorie mit der Analyse des Kausalitätsbegriffs, seine Moralphilosophie mit metaphysikfreier Normenbegründung und seine, von Ironie durchzogene, religionsphilosophische Skepsis finden immer noch Eingang in die heutige Diskussion.

 

Weitere Erläuterungen und Aufschlüsse im Artikel von Gerhard Streminger: "David Hume - Der Vater der modernen Philosophie" - im fowid-Textarchiv.