Termine

Rechtlicher Vorbehalt:

Der Humanistische Pressedienst übernimmt die Meldungen von den jeweiligen Veranstaltern/Verbänden. Die Verantwortlichkeit für die Richtigkeit der Angaben und die Durchführung der Veranstaltung verbleibt daher ausschließlich bei den Veranstaltern/den Verbänden.

Foto: Dorothee Piroelle (Ausschnitt)

28. 07.

Ausgebucht! Der Glaube an die "sanfte Heilung": Wie rational ist das deutsche Gesundheitssystem?

Vortrag und Diskussion mit Natalie Grams am gbs-Stiftungssitz in Oberwesel

670 Millionen Euro setzen Pharmahersteller in Deutschland pro Jahr mit homöopathischen Präparaten um, deren Wirkungen in der Regel (sofern es sich nicht um "Komplexmittel" mit weitgehend unverdünnten Bestandteilen handelt) nicht über den Placebo-Effekt hinausgehen. Kritikerinnen und Kritiker, die auf entsprechende Studien hinweisen, werden persönlich angegriffen und juristisch unter Druck gesetzt. Besonderen Hass zieht dabei die Ärztin und gbs-Beirätin Natalie Grams auf sich, die am 28. Juli am Stiftungssitz in Oberwesel die Unterschiede zwischen evidenzbasierter Medizin und pseudomedizinischen Glaubenssystemen darlegen wird. Achtung: Die Veranstaltung ist ausgebucht! (weiter...)

19. 08.

Wie man den Islam bekämpft, ohne Muslime zu bekämpfen

Vortrag und Diskussion mit Armin Navabi in Düsseldorf

Der Atheismus in der muslimischen Welt breitet sich weiter aus, obwohl er in vielen Ländern mit dem Tod oder anderen Strafen bedroht ist. (weiter...)

AG SPAK Bücher

29. 08.

Wegbereiterinnen: Berühmte, bekannte und zu Unrecht vergessene Frauen

Herausgeberin Gisela Notz stellt ihr Buch in Köln vor

Das Buch enthält 192 Frauen-Biografien. Sie alle kämpften für eine bessere, friedlichere Welt und haben sich in Politik, Gewerkschaften, in der Kunst oder als Schriftstellerinnen für die Gleichberechtigung der Geschlechter eingesetzt. Die Historikerin Gisela Notz, Herausgeberin des biografischen Handbuchs "Wegbereiterinnen", wird einige von ihnen vorstellen. (weiter...)

07. 09.

Ver-Steinerte Erziehung – Über Risiken und Nebenwirkungen der Waldorfpädagogik

Vortrag und Diskussion mit André Sebastiani und Oliver Rautenberg zum Jubiläum "100 Jahre Waldorfschulen" - Verantstaltung in Stuttgart

Die Waldorfschulen feiern in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag und erfreuen sich stetig wachsender Beliebtheit. Sie geben sich das Image der freundlichen, alternativen Schulen, in denen geringerer Leistungsdruck herrscht und individuell auf jedes Kind eingegangen wird. Dieses Image täuscht über die oft verstörenden Hintergründe der Waldorfpädagogik hinweg, meinen der Lehrer und Autor André Sebastiani ("Anthroposophie – eine kurze Kritik") und der Blogger Oliver Rautenberg (www.anthroposophie.blog) in ihrem Vortrag. Sie beleuchten den esoterischen, anthroposophischen Hintergrund der Waldorfpädagogik. (weiter...)

Gott kontrovers

Was noch in Würde zu glauben ist

18. 09.

GOTT kontrovers – was noch in Würde zu glauben ist.

Buchvorstellung

Das Buch „Gott kontrovers – was noch in Würde zu glauben ist“ geht durch die Fundamente der Religionen durch Physik, Informatik und Psychologie. Physik und Informatik zeigen die Unmöglichkeit von Allwissen und Allmacht (aus physikalischen Gründen), den Unsinn der menschlichen Begriffe Schöpfer und Schöpfung. Die Informatik macht klar, dass die Evolution die einzige Methode zur Schaffung des Lebendigen ist und dass wir eine Art Computer sind: Ein Leben nach dem Tod ist absurd. Dazu kommt eine Vielzahl von psychologischen Routinen, die die Evolution uns eingebaut hat, vom Uhrmachereffekt bis zum Bindungseffekt. Würde beginnt erst nach diesem Wissen. (weiter...)