Termine

Rechtlicher Vorbehalt:

Der Humanistische Pressedienst übernimmt die Meldungen von den jeweiligen Veranstaltern/Verbänden. Die Verantwortlichkeit für die Richtigkeit der Angaben und die Durchführung der Veranstaltung verbleibt daher ausschließlich bei den Veranstaltern/den Verbänden.

26. 02.

Gibt es aufgeklärte Muslime?

Vortrag und Diskussion mit Dr. Lale Akgün in Bremen

Lale Akgün, die es seit langem stört, dass das Bild des Islams in Deutschland von Kopftuch tragenden Frauen und jungen Männern in salafistischem Outfit bestimmt wird, meint Ja. Von Stereotypen profitiert nicht nur die fremdenfeindliche Rechte, sondern auch der politische Islam. Als säkulare Muslimin will Akgün auch andere darin bestärken, sich vom konservativen Gebots-Islam der Funktionäre zu emanzipieren. (weiter...)

Cyril Schirmbeck Photography

28. 02.

Gefährliche Toleranz. Der fatale Umgang der Linken mit dem Islam

Vortrag und Diskussion mit Samuel Schirmbeck in Düsseldorf

Was ist nur mit der deutschen Linken los? Wie ist es möglich, dass sie − sich selbst als emanzipatorisch verstehend − ausgerechnet die kritische Auseinandersetzung mit dem Islam einer Rechten überlässt, die eine offene und liberale Gesellschaft ohnehin ablehnt? Stattdessen ist an die Stelle linker Islamkritik vielerorts eine linke Tabuisierungskultur getreten. (weiter...)

Foto: Evelin Frerk

04. 03.

"Frauen – Selbstbestimmt und organisiert gegen Altersarmut"

Fachveranstaltung u.a. mit Sozialwissenschaftlerin Gisela Notz in Berlin

Der Armutsbericht 2018 des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes erfasst bundesweit 13,7 Millionen Bundesbürger*innen, die von Armut betroffen sind; 14,7 Prozent der Menschen in Bezug von Rente oder Pension sind einkommensarm. Die Armuts(risiko)quote erreichte im Jahr 2017 einen Rekordstand, das Armutsrisiko nimmt im Alter am stärksten zu. Altersarmut ist insbesondere weiblich und verschärft sich oft in Verbindung mit einem Migrationshintergrund. (weiter...)

bpb.de - Frauenbewegung

05. 03.

Alle Macht den Räten*innen? Wie partizipativ sind Rätesysteme?

Diskussion mit den Historikern Gisela Notz und Nick Brauns in Berlin

Seit mehr als 150 Jahren spielen rätedemokratische Ansätze immer wieder eine wichtige Rolle in gesellschaftlichen Auseinandersetzungen. Ausgehend von der Oktoberrevolution in Russland und der Novemberrevolution im Deutschen Reich bildeten sich in etwa 30 weiteren Ländern Arbeiter*innenräte. Auch nach dem zweiten Weltkrieg existierten rätedemokratische Ansätze weiter, etwa während des Ungarischen Aufstandes 1956 oder auch im Verlauf der Revolution 1979 im Iran, wie auch heute noch in Chiaps oder in Nordsyrien. Bei dieser Veranstaltung geht es um eine Auseinandersetzung mit der Geschichte der Rätebewegungen. Diskussion mit Gisela Notz (Sozialwissenschaftlerin, Historikerin) und Nick Brauns (Historiker und Journalist), moderiert von Sophia Schmitz (Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung). (weiter...)

polytechnische.de

05. 03.

Brauchen wir heute noch Religion?

Debatte mit Philipp Möller, Prof. Dr. Harald Schwalbe, Prof. Dr. Joachim Valentin und Daniela Wakonigg - Veranstaltung in Frankfurt

Die christliche Religion gilt nicht mehr als selbstverständlicher moralischer Kompass, Sinnstifterin und politische Leitlinie für unsere Gesellschaft. Wofür brauchen wir sie dann noch oder braucht viel mehr die Religion uns? Muss oder kann es ethische Gesetze geben, die über den Religionen stehen? Was schweißt uns als Gesellschaft zusammen, wenn es nicht mehr der Glaube ist? Und wäre die Welt besser und friedlicher ohne Religionsgemeinschaften und ihre Konflikte um Macht und Territorien? (weiter...)