"Solange noch Liebesbriefe eintreffen."

Helga M. Novak

* 8. September 1935 in Berlin-Köpenick;
deutsche Schriftstellerin isländischer Staatsangehörigkeit.

 

Sie wuchs bei Adoptiveltern auf, die nicht wollten, dass sie als junge Kommunistin in die FDJ eintrat. Sie schloß die Oberschule1954 mit dem Abitur ab. Anschließend studierte sie bis 1957 Journalistik und Philosophie an der Universität Leipzig. Mit Tätigkeiten in verschiedenen Berufen (u. a. als Monteurin, Laborantin und Buchhändlerin) verdiente sie sich ihren Lebensunterhalt.

1961 heiratete sie und ging nach Island. Auch dort nahm sie verschiedenste Tätigkeiten auf, wie z. B.  in einer Fischfabrik und in einer Teppichweberei. Sie konnte aber auch reisen. Diese führten sie nach Frankreich, Spanien und in die USA. 1965 kehrte sie in die DDR zurück und begann ein Literaturstudium am Johannes R. Becher-Institut in Leipzig. Sie verfasste kritische Texte und wurde damit zum Gegner der Regierung. Nachdem sie einige Texte öffentlich verteilt hatte, wurde ihr 1966 die Staatsbürgerschaft aberkannt.

Sie reiste zunächst wieder nach Island. Ein Jahr später siedelte sie in die Bundesrepublik Deutschland um. Sie lebte zeitweise in Berlin, Frankfurt am Main und auch in Jugoslawien.

Ab 1987 hatte sie eine Heimat im polnischen Dorf Legbad gefunden. Als sie 2004 nach Deutschland zurückkehren will, verweigern ihr die zuständigen Behörden in Leipzig einen deutschen Pass, weil die Frist für eine Wiedereinbürgerung verstrichen ist.

Helga Novak schreibt meist in Balladenform vor allem politische und Zeitgedichte. Sie erneuert damit eine Literaturgattung, an deren Fortführung im zwanzigsten Jahrhundert vor allem Frauen ihren Teil beitrugen. In vielen Gedichten sind oft nur in Andeutungen, die jeweiligen politischen Ereignisse erkennbar (Stalinismus, Franco-Diktatur, Sinaikrieg). Sie zog mit schonungsloser Aufrichtigkeit ihre bittere Bilanz über das Scheitern des Sozialismus. Dabei ließ sie auch ihre eigenen Verstrickungen nicht aus. Es sind ganz eigene und besondere Gedichte, in denen sich das rastlose Leben einer Dichterin spiegelt. In diesen schroffen, ungedämpften und rauh klingenden Gedichten wird nichts beschönigt. Später veröffentlichte sie realistische Naturlyrik. Ihre tiefen Gefühle für die märkischen Wälder, Seen und Flüsse, die sie aus ihrer Kindheit mitbrachte, sind bis in die gegenwärtige Lyrik spürbar. Sie ist herb und rauh, was für Schriftstellerinnen in dieser Zeit ungewöhnlich war. „Silvatica" (1997) versammelt selbstbewusste Liebesgedichte, die von all der Ungewissheit und Bangigkeit zeugen. Ihre zahlreichen Lyrikbände wurden 1999 als Sammelband mit dem Titel „Solange noch Liebesbriefe eintreffen" veröffentlicht.

Ihre Kindheit und Jugend sind das Motiv der beiden Prosa-Bände „Die Eisheiligen" (1979) und „Vogel federlos" (1982). Sie spiegeln eine Zeit der betrogenen Hoffnungen wider, zunächst in einer wenig harmonischen Familie in der NS-Zeit, später in einer Kaderschmiede der jungen sozialistischen Republik. Mit eindringlicher und lyrischer Erzählart bringt Helga Novak ihr Erleben zum Ausdruck.

Sie ist auch Autorin von Funkszenen und Erzählungen, in denen sie vorwiegend das Leben von gesellschaftlichen Randgruppen darstellt. Sie stellt Menschen dar, die von Krieg, Verwüstung, Vertreibung, Besatzung, Nachkriegselend, Vorkriegsangst und Unterdrückung geprägt sind. Gemeinsam mit Horst Karasek gab sie ein Lesebuch zur Emanzipation heraus.

Trotz ihres umfangreichen, von der Kritik überwiegend positiv bewerteten Werkes nimmt sie innerhalb der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach wie vor eine Außenseiterstellung ein.

Novak ließ sich nie als DDR-Autorin oder als Oppositionelle vereinnahmen, sie blieb immer unangepasst und bewahrte ihre Eigenständigkeit innerhalb des Kulturbetriebes. Helga M. Novak, die seit 1972 dem Verband Deutscher Schriftsteller und seit 1973 dem P.E.N.-Zentrum der Bundesrepublik Deutschland angehört, wurde kontinuierlich mit Preisen ausgezeichnet.

Zitat:
„Mir steht kein Gott zur Seite, kein Glaube.
Mich tröstet keine Kreuzigung, im Gegenteil"

__________________________________________

 

Dieser Text basiert unter anderem auf dem Artikel Helga Novak aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz der GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.