Termine

Rechtlicher Vorbehalt:

Der Humanistische Pressedienst übernimmt die Meldungen von den jeweiligen Veranstaltern/Verbänden. Die Verantwortlichkeit für die Richtigkeit der Angaben und die Durchführung der Veranstaltung verbleibt daher ausschließlich bei den Veranstaltern/den Verbänden.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

20. 05.

Mensch - Macht - Maschine

Gespräch und Diskussion mit Prof. Dr. Martina Heßler und Prof. Dr. Karin Harrasser

Künstliche Intelligenz und Digitalisierung zwingen uns zu grundlegenden Fragen und Entscheidungen: Wollen wir in zentralen Bereichen unseres Alltags – wie Arbeit, Bildung und Pflege – immer stärker von maschineller Unterstützung abhängen? Werden Menschen künftig enge emotionale Beziehungen mit Maschinen eingehen? Geben wir unsere Verantwortung in ethischen, also genuin menschlichen Fragen an Maschinen ab? Auftaktveranstaltung der Reihe "Intelligent Design? Wie der Mensch sich neu entwirft" im Rahmen des Dialogs der Weltanschauungen 2021.

Das Nachdenken über die Beziehung von Mensch und Maschine ist alles andere als neu. Seit der Frühen Neuzeit definieren sich Menschen durch Abgrenzung zu Maschinen und suchen den Vergleich. Mit Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhundert werden Fragen der Arbeitsteilung, aber auch nach emotionalen Beziehungen zu Maschinen besonders intensiv diskutiert. Die Ängste und Hoffnungen unserer Gegenwart erweisen sich mit Blick auf die Geschichte als jahrhundertealte Topoi – ebenso wie die Vorstellung, dass der Mensch zur Kontrolle technischer Entwicklungen prädestiniert sei. Doch wie sicher ist dieser Befund? Ist unser anthropozentrisches Weltbild angesichts der offensichtlichen Handlungsmacht von Umwelt und Technik noch angemessen?

Gäste:

  • Prof. Dr. Martina Heßler ist Professorin für Technikgeschichte an der TU Darmstadt. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Technikgeschichte des 20. Jahrhunderts. Vor allem beschäftigt sie sich mit Mensch-Maschinen-Verhältnissen seit der Frühen Neuzeit.
  • Prof. Dr. Karin Harrasser ist Kulturwissenschaftlerin an der Kunstuniversität Linz. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten zählt das Verhältnis von Körper und Technik. Zu diesem Thema hat Karin Harrasser ihre Habilitation verfasst, in der sie eine Wissens- und Kulturgeschichte der Prothetik erzählt.

Moderation: Sonja Giese, Pressesprecherin des HVD Berlin-Brandenburg

Die Online-Veranstaltung findet digital über Zoom statt. Anmeldung unter: info@humanistische-akademie-bb.de

Veranstaltung des Humanistischen Verband Berlin-Brandenburg und der Humanismus-Stiftung Berlin in Kooperation mit dem Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten, den Evolutionären Humanisten Berlin-Brandenburg und der Hochschulgruppe Säkularer Humanismus an Berliner Hochschulen.