Überkommene Glaubenssätze kritisierte er scharf

Carl Edward Sagan

* 9. November 1934 in New York, N.Y., USA; Δ 20. Dezember 1996 in Seattle, Washington;
amerikanischer Astronom, der sich neben seiner wissenschaftlichen Forschung immer auch um die Popularisierung von Wissenschaft bemühte.

 

Er veröffentlichte zahlreiche Beiträge zur Astronomie, aber auch zu Umweltthemen und verband seine wissenschaftliche Tätigkeit mit gesellschaftspolitischem Engagement. So setzte er sich mit den Auswirkungen des „Nuklearen Winters" auseinander und plädierte für Abrüstung. Während der achtziger Jahre wurde er beim Protest gegen die unterirdischen Atomtests in Nevada dreimal verhaftet.

Obwohl aus einfachen Verhältnissen stammend, entwickelte er schon früh den Wunsch, Wissenschaftler zu werden. In den 50er Jahren studierte er an der Universität von Chicago und promovierte 1959 über die Möglichkeit des Lebens auf anderen Planeten.

Er war Professor für Astronomie und Weltraumwissenschaften und Labordirektor an der Cornell University im Bundesstaat New York. Als Forscher, Lehrer und Autor hat Sagan Millionen von Menschen durch seine Schriften und das Fernsehen erreicht, sie für die Wunder des Universums und die Wissenschaft begeistert. Er schrieb über 20 Bücher, die auch international bekannt wurden und veröffentlichtezahlreiche wissenschaftliche Arbeiten. Bekannt wurde er aber vor allem durch seine Fernsehserie „Unser Kosmos", die mehrere Auszeichnungen erhielt. Zu dieser Sendung wurde ein Buch veröffentlicht, welches zu den meistverkauften englischsprachigen Sachbüchern gehört.

In den 60er und 70er Jahren war er an den bedeutenden Weltraum-Programm beteiligt, die sich mit der Erforschung des Sonnensystems befassten. Daneben beschäftigte er sich auch mit langfristigen Umweltveränderungen als Konsequenz eines Atomkriegs und dem Ursprung des Lebens auf der Erde.

Für sein Engagement wurde er mehrfach ausgezeichnet. Für sein Buch „Dragons of Eden" (1978), welches sich mit der schleichenden Gefahr der Pseudowissenschaften und deren negativen Einfluss auf die modere Gesellschaft beschäftigt, erhielt er den Pulitzer-Preis. Er fordert mehr kritisches Denken und Skepsis gegen wissenschaftlichen Analphabetismus, Aberglauben, Quacksalberei und Oberflächlichkeit.

Immer wieder setzte sich Sagan mit dem Verhältnis von Religion und Wissenschaft auseinander, so auch in seinem Roman „Contact”, der 1997 verfilmt wurde. Überkommene Glaubenssätze kritisierte er scharf und vertrat einen skeptischen und agnostischen Standpunkt.

Zitat:
„We should be teaching our children the scientific method and the reasons for a Bill of Rights. With it comes a certain decency, humility and community spirit.”