Die Verwandschaft aller Lebewesen untereinander

Charles Darwin

darwin_photograph_by_herbert_rose_barraud_1881_2.jpg

* 12. Februar 1809 in Shrewsbury, Δ 19. April 1882 in Down, Kent;
englischer Naturforscher;

Er unternahm 1831-1836 mit der „Beagle” eine Forschungsreise. Darwin entwickelte aus den dabei gewonnenen Erkenntnissen die Theorie, dass die verschiedenen Arten einer Spezies von einer einzigen Art abstammten und sich an die unterschiedlichen Lebensbedingungen der verschiedenen Inseln angepasst hatten. Den ständigen Kampf aller Individuen innerhalb einer Art um die bestmögliche ökologische Anpassung und den Kampf zwischen den Arten identifizierte er als den eigentlichen Motor der Evolution. Das im Jahre 1859 erschienen Werk Charles Darwins „Über den Ursprung der Arten durch natürliche Selektion”) brachte einen Wendepunkt in der Geschichte der Biologie und Medizin. Dieses Buch wurde nicht nur eines der meistgelesenen, sondern auch eines der meistbekämpften Bücher des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Darwins darin erläuterte Abstammungslehre wies nach, dass sich alles Leben auf der Erde auseinander entwickelt hat und folglich eine genealogische Verwandtschaft aller Lebewesen untereinander besteht. Dies waren für die damalige Zeit kritischen Gedanken, die vor allem den Moralvorstellungen und den Texten der Bibel widersprachen.

Entsprechend war und ist seine Lehre immer wieder Anfeindungen ausgesetzt. Der Vatikan bekannte sich erst 1996 zur Evolutionstheorie. Noch heute bestreiten fundamentalistische Christen die Evolutionstheorie und berufen sich auf die Schöpfungsgeschichte der Bibel. In den USA sind die „Kreationisten” besonders gut organisiert und kämpfen bereits dafür, dass ihre Auffassung gleichberechtigt im Biologieunterricht an den Schulen gelehrt wird.

Obwohl von interessierter Seite immer wieder das Gegenteil behauptet wird machten seine Erkenntnisse Darwin, der auch Theologie studiert hatte, zum Agnostiker.

Zitat:
„An Bord der „Beagle” war ich noch völlig rechtgläubig und ich weiß gut, dass einige Offiziere - obwohl sie sich selbst orthodox bezeichneten - mich herzlich auslachten, als ich die Bibel als unwiderlegliche Autorität in einem gewissen Punkte der Moralität anführte. Doch bis 1839 war ich so weit gekommen, dass ich dem Alten Testament nicht mehr traute als den heiligen Büchern der Hindus.”