"Ich würde sagen, dass ich ein Freidenker bin ..."

Björn Kristian Ulvaeus

ulveaus_bjoern_.jpg

* 25. April 1945 auf der Insel Hisingen vor Göteborg;
schwedischer Musiker, Sänger, Komponist und Musikproduzent. Er war Mitglied der schwedischen Pop-Gruppe ABBA.

Er verbrachte seine Kinder- und Jugendjahre in der Kleinstadt Västervik und besuchte dort bis 1964 das Gymnasium. Mit 18 begann er seine musikalische Laufbahn als Gittarist einer Folk-Band. Ab dem Jahr 1965 widmete er sich mehr und mehr der Pop-Musik.  Ulvaeus begann  ein Wirtschafts- und Jura-Studium an der Universität Stockholm, welches er aber nach kurzer Zeit abbrach. Zusammen mit seinem Freund Benny Andersson gelten sie als bedeutendes Kompositionsduo in der Pop- und Rockmusik des 20. Jahrhunderts.

Im Jahr 1968 lernte er die Sängerin Agnetha Fältskog kennen, die später seine Frau wurde. Sie haben zwei gemeinsame Kinder. Im Jahr 1974 gewann die schwedische Pop-Band ABBA mit ihrem Song "Waterloo" den Grand Prix d`Eurovision de la Chanson in dem englischen Ort Brighton. Trotz Scheidung arbeiteten sie bis 1982 bei ABBA weiter zusammen.

Nach der Trennung von ABBA begannen Ulvaeus und Andersson 1983 das Musical „Chess“ zu schreiben, das 1986 im Londoner Westend und 1988 am Broadway Premiere hatte. Derzeit haben Ulvaeus und Andersson nach der Londoner Premiere 1999 inzwischen in vielen weiteren Städten aller Kontinente (außer Südamerika) Erfolg mit dem in der jeweiligen Landessprache aufgeführten Musical „Mamma Mia“. Das Musical basiert auf den erfolgreichsten Hits von ABBA.

Ulvaeus ist bekennender Atheist und seit 2005 Mitglied des schwedischen Humanistenverbandes Humanisterna, der Teil der Internationalen Humanistischen und Ethischen Union ist. Für sein Engagement gegen religiöse Tendenzen in der Welt und für eine aufgeklärte Gesellschaft wurde er vom Verband mit dem Ingemar Hedenius-Priset ausgezeichnet.

Zitat:

„Ich bin es so unglaublich müde, diese Unzahl von Wahnvorstellungen und verrückten Ideen respektieren zu müssen, nur weil sie als Religionen angesehen werden. Der private Glaube sollte selbstverständlich geachtet werden, aber es sollte nicht erlaubt sein, dass er die Gesellschaft oder andere Leute beeinflussen darf.“