„Deutsche Gesellschaft für ethische Kultur"

Felix Adler

* 13. August 1851 in Alzey; Δ 24. April 1933 in New York;
amerikanischer Philosoph deutsch-jüdischer Herkunft; ist der Begründer der „Society for Ethical Culture", die für einen säkularen Humanismus eintritt. Er leitete sie bis zu seinem Tod.

 

Sein Vater war ein jüdischer Rabbiner. 1857 wanderte er mit ihm in die USA aus und Felix Adler konnte an der Columbia University in New York studieren. Er ging 1870 nach Deutschland und promovierte 1874 an der Universität Heidelberg. Für zwei Jahre wurde er als Professor für hebräische und orientalische Literatur an die Cornell University in Ithaca berufen. Als er erneut nach New York zurückkehrte, predigte er einige Zeit in der Synagoge seines Vaters. In seinen Predigten bezog er sich niemals auf Gott und das machte die Gemeinde mißtrauisch. Er musste seine Tätigkeit beenden. 1876 rief er eine neue religiöse Bewegung ins Leben, die „Gesellschaft für Ethische Kultur", die er bis zu seinem Tod leitete. Die grundlegenden Vorstellungen bestanden darin, dass ethische und moralische Werte die Fundamente bilden sollen und nicht irgendeine Gottheit oder dogmatische Glaubensbekenntnisse. Diese religiöse Haltung solle dann durch konkrete Taten, durch humanitäres Handeln zum Ausdruck kommen.

Auf dieser Grundlage entwickelte die Gesellschaft zwei wegweisende Projekte. 1877 wurde ein medizinischer Besuchsdienst gegründet, der bettlägerige, arme Kranke betreute. Dies wurde später ins öffentliche Gesundheitssystem von New York übernommen. Ein Jahr später gründete die Gesellschaft einen  Kindergarten, wo kostenlos Kinder armer Arbeiterfamilien betreut wurden. Aus diesem entwickelte sich dann eine Schule, aus der die heute noch bestehende „Ethical Culture Fieldstone School" hervorging.

Adler veröffentlichte Schriften zu religiösen, ethischen und pädagogischen Fragen. 1902 wurde er Professor für „Politische und Soziale Ethik" an der Columbia University in New York. Er kämpfte für Völkerverständigung und Selbstbestimmung der Völker und kritisierte die imperialistische US-Außenpolitik.

Adlers Ideen blieben nicht unbemerkt. In Deutschland führten sie 1892 zur Gründung der „Deutschen Gesellschaft für ethische Kultur".

Zitat:
"For more than three thousand years men have quarrelled concerning the formulas of their faith. The earth has been drenched with blood shed in this cause, the face of day darkened with the blackness of the crimes perpetrated in its name. There have been no dirtier wars than religious wars, no bitterer hates than religious hates, no fiendish cruelty like religious cruelty; no baser baseness than religious baseness. It has destroyed the peace of families, turned the father against the son, the brother against the brother."