Ein Buch von ihm wurde vom Henker verbrannt

Matthew Tindal

* 1657 in Beer Ferrers, Devonshire; Δ 16. August 1733 in Oxford;
Jurist und Hochschullehrer in Oxford.

 

Er beschäftigte sich Zeit seines Lebens auch mit religiösen Themen und war ein bedeutender Vertreter des Deismus. Seine Schrift „Christianity as old as creation“ wurde zur „Bibel“ des Deismus.

Der Sohn eines anglikanischen Geistlichen studierte in Oxford Jura, wo er im Jahr 1685 promovierte und nicht nur dem Lehrkörper sondern als „Fellow“ auch dem Leitungsgremium der Hochschule angehörte. Im Jahr seiner Promotion trat er zum katholischen Glauben über, die Tatsache, dass zu jener Zeit der katholische König James II. regiert, mag dabei eine Rolle gespielt haben.

Mittlerweile politisch und religiös liberal gesinnt, kehrte er im Frühjahr 1688 zur anglikanischen Kirche zurück. Er war einer der führenden Rechtsgelehrten Englands. In Essays machte er sich für die Pressefreiheit stark, kritisierte die Verflechtung von Kirche und Staat und vertrat einen deistischen Standpunkt.

Seine umfangreiche Kritik an den Rechten und Privilegien der „High Church“ und sein Plädoyer für die Oberhoheit des Staates über die Kirche „The Rights of the Christian Church associated against the Romish and all other priests who claim an independent power over it“ erschien 1703 anonym; zu Recht, denn 1706 wurde das Buch vom Unterhaus verboten und vom Henker verbrannt.

Seine deistische Überzeugung fasste er 1730 ebenfalls anonym in der Schrift „Christianity as old as creation“ zusammen. Darin ging er von einer natürlichen Religion aus, die darin besteht, die Pflichten gegen Gott und die Menschen zu erfüllen. Religion betrachtete er nur als Mittel zum Zweck, moralisches Verhalten zu praktizieren. Die Religion solle nur auf rein moralischen Grundsätzen und auf einer toleranten Haltung gegenüber Andersdenkenden basieren. Deren Lehre und Gebote müssten vor der menschlichen Vernunft bestehen können. Wunder und Prophezeiungen, wie sie in der Bibel geschildert werden, seien daher Unsinn. Er lehnte jede vermenschlichende Gottesvorstellung ab und betrachtete die Offenbarungsreligionen als Schwindel, der den Menschen durch Priester untergeschoben wurde. Die christliche Botschaft der Nächstenliebe greife den Inhalt dieser natürlichen Religion nur auf und sei deshalb so alt wie die Menschheit.

Mit diesen Thesen entfachte er eine heftige Diskussion. Eine Replik auf die vielen Kritiken, stellte er kurz vor seinem Tod noch fertig. Dem Londoner Bischof gelang es jedoch nach Tindalls Tod in den Besitz dieses Manuskripts zu gelangen und es zu vernichten.

Zitat:
„God designed all Mankind should at all times know, what he wills them to know, believe, profess, and practice; and has given them no other Means for this, but the Use of Reason.“