Termine

Rechtlicher Vorbehalt:

Der Humanistische Pressedienst übernimmt die Meldungen von den jeweiligen Veranstaltern/Verbänden. Die Verantwortlichkeit für die Richtigkeit der Angaben und die Durchführung der Veranstaltung verbleibt daher ausschließlich bei den Veranstaltern/den Verbänden.

Foto: Evelin Frerk

27. 04.

Die Frauenbewegung – von den Suffragetten bis zur MeToo-Bewegung

Vortrag von Gisela Notz an der Universität Bielefeld - Veranstaltung entfällt!

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts kämpfen Frauen für gleiche Rechte in Staat und Gesellschaft. Zunächst ging es um die Bildung und das Wahlrecht, später um die sexuelle Selbstbestimmung. Mit der #MeToo-Bewegung wird deutlich, dass ihr Kampf noch nicht vorbei ist. Der Vortrag von Gisela Notz findet im "Forum Offene Wissenschaft" der Universität Bielefeld unter dem Leitthema "Protestbewegungen auf dem Prüfstand" statt. Am Beispiel der Frauenbewegung wird die Wissenschaftlerin aufzeigen, warum Protestbewegungen entstehen.

Achtung: Die für April geplanten Vorträge des Forums Offene Wissenschaft ("Protestbewegungen auf dem Prüfstand") entfallen!
_____________________________________________________________________________

Gisela Notz ist Sozialwissenschaftlerin und Historikerin. 1983 bis 1998 war sie Mit-Redakteurin der Zeitschrift "beiträge zur feministischen theorie und praxis", bis 2007 wissenschaftliche Referentin im historischen Forschungszentrum der Friedrich-Ebert-Stiftung und bis 2010 Bundesvorsitzende von pro familia. Außerdem ist sie Mitgründerin des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung e.V. (Berlin). Sie ist Autorin zahlreicher Publikationen, u.a. hat sie auch die Bücher "Feminismus" (2011) und "Kritik des Familismus" (2015) veröffentlicht. Gisela Notz ist Mitglied im Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung. Website: www.gisela-notz.de