Brandenburg

Evolutionsweg mit Spaghettimonsters Segen

dsc00180b1web.jpg

Bruder Spaghettus alias Rüdiger Weida (li.) und Bürgermeister Detlef Tabbert (re.) bei der Einweihung des Evolutionswegs in Templin.

Im brandenburgischen Templin wurde am vergangenen Freitag ein Evolutionsweg eingeweiht. Geschenkt wurde er der Stadt Templin von der dort ansässigen Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters, die Templin mit ihren Nudelmessehinweisschildern vor einigen Jahren weltberühmt gemacht hat.  

Mit ihrem Nudelmessehinweisschilder-Streit sorgte die Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters Deutschland e. V. dafür, dass die brandenburgische Stadt Templin vor einigen Jahren weltbekannt wurde. Noch heute besuchen interessierte Touristen aus dem Ausland immer wieder die jeden Freitag stattfindenden Nudelmessen in der einzigen pastafarianischen Kirche Deutschlands.

Nachdem die erste Schilderaktion der Spaghettimonster-Anhänger in Templin so erfolgreich war, legte man nun mit weiteren Schildern nach. Allerdings zu einem anderen, wenn auch nicht minder wichtigen Thema: der Evolution. Im Rahmen der Eröffnung des neu gestalteten Templiner Bürgergartens schenkte die Kirche der Stadt Templin einen "Evolutionsweg", der am vergangenen Freitag unter Anwesenheit hochrangiger Repräsentanten von Stadt und Spaghettimonster-Kirche eingeweiht wurde. Auf dem rund einen Kilometer langen Lehrpfad wird mit Hilfe von 20 Schautafeln die evolutionäre Entwicklung des Lebens auf der Erde anschaulich dargestellt. 

Beispielbild
Die Spirelliform der DNA ist für gläubige Pastafari ein Hinweis auf das Fliegende Spaghettimonster. (© Foto-Collage Daniela Wakonigg unter Verwendung von Pixabay-Bildmaterial.)

Die Evolutionstheorie spielt in der Weltsicht gläubiger Spaghettimonster-Anhänger – die sich selbst Pastafari nennen – eine zentrale Rolle, da sie eng mit der Gründungsgeschichte ihres Kults verbunden ist. 2005 wollte die Schulkommission von Kansas neben der Lehre der Evolutionstheorie im naturwissenschaftlichen Unterricht gleichberechtigt die Lehre des Intelligent Design zulassen – eine christlich-kreationistische Vorstellung, nach der alles Leben auf der Erde von einem intelligenten göttlichen Designer erschaffen wurde. Just zu dieser Zeit offenbarte sich dem jungen Physikstudenten Bobby Henderson nach pastafarianischer Überzeugung das Fliegende Spaghettimonster. Henderson wandte sich darauf umgehend an die Schulkommission von Kansas und verlangte, dass neben der Evolutionstheorie und dem christlichen Intelligent Design auch die pastafarianische Auffassung von der Entstehung des Lebens gelehrt werden müsse. Wobei naturwissenschaftliche Erkenntnisse zu pastafarianischen Überzeugungen nicht im Widerspruch stehen, sondern im Pastafarianismus lediglich neu gedeutet werden. Beispielsweise wird von gläubigen Pastafari gern auf die spirelliartige Form der DNA verwiesen, die als deutlicher Hinweis darauf verstanden wird, dass kein christlicher Gott, sondern eine Nudelgottheit über die Welt wacht.

Die Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters Deutschland e. V., die sich als Weltanschauungsgemeinschaft versteht, fühlt sich laut ihrer Satzung überdies eng mit dem evolutionären Humanismus der Giordano-Bruno-Stiftung verbunden, welche die Aufklärung über evolutionäre Prozesse fördert und in Deutschland die Etablierung von Evolutionswegen initiiert hat. 

Unterstützen Sie uns bei Steady!