Autor von "Der heilige Antonius von Padua"

Wilhelm Busch

* 15. April 1832 in Wiedensahl, Hannover, Δ 9. Januar 1908 in Mechtshausen bei Seesen;
deutscher Maler, Grafiker und Dichter. Mit seinen satirischen Bildergeschichten in Versen gilt er als einer der Urväter des Comics.

Busch, der bei seinem Onkel, einem Pfarrer aufwuchs, studierte zunächst vier Jahre Maschinenbau. 1851 folgte er seinem Hang zur Malerei und besuchte die Kunstakademien in Düsseldorf, Antwerpen und zuletzt in München.
Dort arbeitet er seit 1859 für die "Fliegenden Blätter", eine humoristische Zeitschrift, für die er viele Zeichnungen, aber auch Gedichte liefert. Daneben schuf er Bildergeschichten, 1865 erscheint „Max und Moritz" sein bekanntestes Werk.
Busch, der sich intensiv mit der Philosophie Arthur Schopenhauers auseinandersetzte, verfasste auch antiklerikale Satiren. „Der heilige Antonius von Padua" brachte ihm 1864 sogar eine Anklage wegen Gotteslästerung ein, wurde verboten und konnte erst sechs Jahre später erscheinen. Nicht nur in diesem Werk, sondern auch sonst spießte Wilhelm Busch klerikale Bigotterie und amtstheologische Verlogenheit auf. Der größte Teil seines künstlerischen Nachlasses wird seit 1937 im Wilhelm-Busch-Museum in Hannover aufbewahrt.