Mit der Bibel wurde die Sklaverei gestützt.

William Lloyd Garrison

* 12. Dezember 1805 in Newburyport, Massachusetts; Δ 24. Mai 1879 in New York City; amerikanischer Journalist, Vorkämpfer für die Abschaffung der Sklaverei, setzte sich für die Rechte von Frauen ein.

Der Sohn eines Seemanns lernte zunächst Drucker, begann jedoch schnell auch selbst zu schreiben und wurde schließlich Journalist. Mit 25 Jahren engagierte er sich in der Bewegung gegen die Sklaverei. Aufgrund eines Artikels, in dem er einen Sklavenhändler angeprangert hatte, wurde er in Baltimore/Maryland 1830 zu einer Geldstrafe verurteilt. Da er diese nicht bezahlen konnte, sollte er für ein halbes Jahr ins Gefängnis. Ein Gesinnungsgenosse löste ihn schließlich nach sieben Wochen aus. Diese Erfahrung bestärkte ihn in seinem Kampf. Er ging ins liberalere Boston, gründete eine eigene Zeitung, den „Liberator” und forderte nunmehr die sofortige Freilassung aller Sklaven. Diese Haltung galt zu jener Zeit als absolut radikal, denn selbst die meisten Gegner der Sklaverei konnten sich nicht vorstellen, alle freigelassenen Sklaven in die Gesellschaft zu integrieren.

Um seine Ziele zu propagieren, gründete er zwei Organisationen und unternahm Vortragsreisen, die ihn auch nach England führten. Ziel seiner Kritik waren dabei immer wieder die christlichen Kirchen, die teilweise die Sklaverei religiös begründeten oder sich davon zumindest nicht distanzierten. Insgesamt war Garrison ein Kritiker der organisierten Religion und hatte eine deistische Einstellung.

Als exponierter Gegner der Sklaverei war er unter deren Anhängern total verhasst und erhielt diverse Morddrohungen. Nicht nur seine Zeitschrift war in den Südstaaten verboten, der Staat Georgia setzte sogar ein Kopfgeld von 5000 $ für seine Festnahme aus.

Garrison gehörte zu den vehementesten Unterstützern der Frauenrechtsbewegung und setzte sich deshalb im Gegensatz zu vielen seiner Mitstreiter immer für die volle Teilnahme von Frauen in den Organisationen gegen Sklaverei ein.

Zitat:
„In this country, the Bible has been used to support slavery and capital punishment; while in the old countries, it has been quoted to sustain all manner of tyranny and persecution. All reforms are anti-Bible.”

(In diesem Land ist die Bibel verwendet worden, um Sklaverei und Todesstrafe zu unterstützen; während sie in den alten Ländern zitiert worden ist, um alle Art von Tyrannei und Verfolgung aufrechtzuerhalten. Alle Reformen richten sich deshalb auch gegen die Bibel.)