Er litt unter Stottern, studierte Medizin

William Somerset Maugham

maugham.jpg

* 25. Januar 1874 in Paris; Δ 16. Dezember 1965 in Saint-Jean-Cap-Ferrat bei Nizza;
englischer Dramatiker, Schriftsteller und Arzt.

 

Maugham wurde als Sohn eines englischen Anwalts geboren. Die Eltern lebten zu dieser Zeit in Paris, weil der Vater für dort ansässige Briten tätig war. Als er noch ein Kind war, starben seine Eltern. Er wurde unter die Aufsicht eines Onkels gestellt, der sehr fromm war. Viel Zeit musste er in Internaten verbringen und litt unter Stottern. Sein Onkel bestimmte sein Medizinstudium in London. Er beugte sich dem Diktat und beendete das Studium mit einem bestandenen Examen.

Da seine Neigungen aber eher in Richtung Literatur gingen, studierte er in Heidelberg Deutsch, Literatur und Philosophie. 1897 veröffentlichte er seinen ersten Roman. Er begann sich danach vollständig der Schriftstellerei zu widmen. Ab 1907 hatte er mit seinen Theaterstücken erste kommerzielle Erfolge.

Während des Ersten Weltkrieges arbeitet Maugham für den englischen Geheimdienst, was er später auch literarisch verarbeitete. Er ist ein Vertreter des individualistischen Realismus, der "hinter" die menschlichen Handlungen sehen will, um ihre wahren Motive zu ergründen. Seine Stücke sind vor allem durch Gesellschaftskritik, Ironie und Witz gekennzeichnet.

Die Erlebnisse seiner vielen Reisen in die Südsee und nach Fernost waren Grundlage für die ab 1921 veröffentlichten Kurzgeschichten. In ihnen hat Maugham die Menschen unverfälscht aus distanzierter Warte heraus dargestellt. In seinen leicht erzählten Romanen greift er gesellschaftliche Probleme auf und schildert sie kritisch, aber auch zynisch desillusionierend. In vielen seiner Werke wird sein Agnostizismus immer wieder deutlich.

Sein äußerlich glanzvolles Leben, dank 10 Millionen verkaufter Buchexemplare schon zu seinen Lebzeiten, blieb jedoch immer überschattet. Maugham hat lange seine homosexuellen Beziehungen aus Angst vor gesellschaftlicher Ächtung nur heimlich leben können.

Im Rückblick sagte er: „Ich war ein Viertel 'normal' und drei Viertel schwul. Aber ich versuchte mich selbst zu überzeugen, dass es umgekehrt war. Das war mein größter Fehler.”