USA-Wahlen

Evangelikale und Republikaner

usa-598261_1280.jpg

Die Vereinigten Staaten sind ein Land, in dem zwischen einzelnen Bevölkerungsgruppen in vielerlei Hinsicht tiefe Gräben verlaufen. Das zeigt sich auch im Wahlverhalten. So sind es vor allem weiße Evangelikale, die mit großer Mehrheit die Republikaner wählen. Ein Trend, der sich auch bei des jüngsten Midterm Elections bestätigte.

Laut Befragung der Wähler nach Verlassen des Wahllokals (United States House Exit Poll) haben bei des jüngsten Midterm Elections drei Viertel aller weißen Wähler, die sich selbst als evangelikale oder wiedergeborene Christen beschrieben, die Republikaner gewählt. Insgesamt haben 61 % der Protestanten die Republikaner gewählt. Bei Katholiken und Angehörigen anderer christlicher Konfessionen hielten sich die Stimmabgaben für die Republikaner mit denen für die Demokraten in etwa die Waage. Menschen, die angaben, einer anderen Religionsgemeinschaft oder keiner Religionsgemeinschaft anzugehören, wählten hingegen zu 70 % die Demokraten. Übertroffen wurden sie nur von einer einzigen religiösen Bevölkerungsgruppe: den Juden, die zu 79 % die Demokraten wählten. Wie eine Zusammenstellung der Exit-Poll-Daten der letzten vier Midterm-Wahlen durch das Pew Research Center zeigt, ist das Wahlverhalten der genannten Bevölkerungsgruppen – abgesehen von kleineren Schwankungen – weitgehend gleich geblieben.

Beispielbild
© Pew Research Center

Dass vor allem die Frage, wie stark eine Religion gelebt wird, Einfluss auf die Wahlentscheidung hat, zeigt die Tatsache, dass Wähler, die angaben, einmal oder häufiger in der Woche den Gottesdienst zu besuchen, zu 58 % republikanisch wählten, während von jenen, die sagten, dass sie nie einen Gottesdienst besuchen, 68 % demokratisch wählten.

Weitere spannende Erkenntnisse der Befragung: 61 % der Waffenbesitzer wählten die Republikaner, 72 % der Nicht-Waffenbesitzer die Demokraten. Schwarze Wähler wählten zu 90% die Demokraten. Überhaupt sind sowohl Hautfarbe als auch Schulbildung wichtige Faktoren für das Wahlverhalten. Nicht-Weiße wählten zu 76 % die Demokraten – unabhängig davon, ob sie einen höheren Bildungsabschluss (College Degree) hatten oder nicht – weiße Wähler hingegen nur zu 44 % Prozent. Vor allem bei Weißen ohne höheren Bildungsabschluss sind die Republikaner beliebt, 61 % von ihnen wählten die Partei.