Protestkundgebungen am 17. August

Iranischer Blogger wegen Blasphemie im Gefängnis

iran_execution.png

Im Iran wird weiterhin die Todesstrafe praktiziert

Die Initiative "Atheist Republic" ruft zu Demonstrationen für die Freilassung des Bloggers und Fotografen Soheil Arabi auf, der im Iran im Gefängnis sitzt. Dazu kündigt "Atheist Republic" eine weltweite Protestaktion am Samstag, 17. August an. Die Initiative unterhält weltweit über 200 lokale Gruppen, sogenannte "Konsulate", die den Protest vor Ort organisieren. In Deutschland findet die Kundgebung in Berlin von 17 bis 18 Uhr am Brandenburger Tor statt.

Wie Amnesty International berichtet, war der damals 30-jährige Arabi am 30. August 2014 wegen Beleidigung des Propheten Mohammed von iranischen Richtern zum Tode verurteilt worden. Grund seien Postings mit kritischen Äußerungen zur politischen und religiösen Führung des Landes auf acht Facebook-Accounts, die nach Ansicht der Behörden von Arabi betrieben wurden.

Dass das Strafmaß inzwischen auf eine Haftstrafe verringert wurde, wertet "Atheist Republic" weniger als Entwarnung, sondern vielmehr als taktische Entscheidung. Verbunden damit ist die Auflage, dass sich Arabi zwei Jahre lang eingehend mit dem Islam befassen und anschließend nachweisen muss, dass er seine Ansicht geändert hat – was Tür und Tor für eine Willkürentscheidung öffne. "Wenn sie nach seiner Verurteilung nicht überzeugt sind, werden sie ihn trotzdem ermorden", befürchtet die Initiative.

Eine kürzlich gestartete Petition für Arabis Freilassung verweist auf seinen kritischen Gesundheitszustand. Nach einem 39-tägigen Hungerstreik sei der Gefangene zeitweilig nach Krampfanfällen und dramatischem Blutdruckabfall bewusstlos in einem Teheraner Krankenhaus reanimiert und nach einer Besserung seines Zustandes zurück ins Gefängnis überführt worden.

Jedoch seien die schweren Verletzungen durch Schläge auf Nase und Hoden, die er durch Folter bei einem Verhör erlitten habe, unbehandelt geblieben, so der Petent Shahin Mohammadi.

Bei der Protestkundgebung gehe es nicht allein um Arabis Leben und Gesundheit, wie Mark W. Gura, PR-Chef bei "Atheist Republic", erklärt. "Wenn wir nichts gegen die Blasphemiegesetze unternehmen, wird es weitere Fälle wie den von Soheil geben." Nach Guras Ansicht handelt es sich um eine Frage von Menschenrecht und freier Meinungsäußerung. "Religionen haben keine Rechte. Rechte stehen Menschen zu. Es ist an der Zeit, Menschen zu unterstützen, wenn sie ihr Gewissen sprechen lassen. Alles wäre in Ordnung, wenn sich Regierungen aus der Religion heraushalten würden. Das würde ihnen ihre Freiheit lassen."

Armin Navabi, Gründer von "Atheist Alliance", nimmt den Fall zum Anlass, religionskritische Stimmen zur Solidarität miteinander aufzurufen: "Islamische Meinungen werden geschützt. Christliche Meinungen werden geschützt. Jüdische und hinduistische Meinungen sind geschützt. Doch Gotteslästerer stehen alleine. Es ist Zeit, dass wir für einander einstehen und zu sagen: Du bist nicht allein!"

Titelbild der Petition
Titelbild der o. g. Petition

Weitere Informationen in den Sozialen Medien unter #FreeSoheil

Zum Weiterlesen: Bereits 2015 berichtete publikative.org über den Fall Soheil Arabi.