Kopftuchbinden an der Technischen Universität: Kein Witz!

kopftuch.jpg

Berlin: das ist Kultur, das ist Wissenschaft. In der Langen Nacht der Museen zeigt sich Nofretete als die wahre Königin der Nacht. Da will auch die Technische Universität Berlin zeigen, was sie kann und welche Kapazitäten in ihr stecken.

Was erwartet ein Normalsterblicher von einer solch löblichen Langen Nacht der Wissenschaft? Etwa neue Modelle zum Klimawandel oder Neues zum deutschen Astronauten im Weltall? Oder die Rede eines rühmlich ergrauten Nobelpreisträgers? Weit gefehlt. Herr Prof. Dienel weiß viel genauer als andere, um was es wirklich im Leben geht. Er veranstaltet am 9. Juni 2018 in seiner Fakultät ein Fastenbrechen. Anwesend, wie inzwischen Berlin-üblich, das islamistische Gesamtkunstwerk Frau Ludin mit Gefolge. Mit an Bord auch die evangelische Pastorin der Kirchengemeinde – Käßmann light muss eben sein.

Damit nicht genug. Frisch gestärkt durch Speis und Trank nach heißen Tagen geht es dann ab 22 Uhr in den "Kopftuchbindekurs für Interessierte". Erbarmt sich der Herr Professor bei dieser Gelegenheit vielleicht auch einmal der naturwissenschaftlich interessierten Frauen in der islamischen Welt, die nicht studieren können, ihren Beruf nicht ausüben dürfen und ins Gefängnis geworfen und misshandelt werden, weil sie ihr Kopftuch ablegen? Natürlich nicht. Opfer sind, wie könnte es politisch korrekt auch anders sein, die unter dem Verbot religiöser Symbole im Berliner Unterricht leidenden Lehrerinnen. Ihnen wird die geballte Solidarität der Universität zuteil. Wer schert sich bei so viel gutem Werk schon um die Freiheit derer, die sich derart sexistisch aufgeladener religiöser Diktate widersetzen. Selbst schuld: Machs's doch wie Ludin – und kein Mann schaut mehr hin!

Screenshot der Veranstaltungsankündigung (https://tinyurl.com/yazadohn)
Screenshot der Veranstaltungsankündigung (https://tinyurl.com/yazadohn)

Die Teilnahme an der Diskussion in der TU ist übrigens kostenlos. So viel Wissenschaftsfreiheit muss sein. Das heißt aber wohl, dass die Kopftücher im Kurs gebührenpflichtig sind. Wenigstens so viel Großzügigkeit hätten die Saudis oder Ditib doch noch aufbringen können, ihren politisch korrekt gelehrigen Schülerinnen die Kopfbedeckung wenigstens zu spendieren.

Oder hat der Herr Professor für "Arbeitslehre Technik" doch noch was im Köcher. In den heißen Sommermonaten bietet es sich an, eine kleine Klimaanlage in die Stoffbehausung einzubauen, damit die Damen im mitteleuropäischen Alltag kühlen Kopf bewahren – insbesondere beim Anblick aufgeklärter Geschlechtsgenossinnen der gleichen Konfession. Immerhin wäre durch eine solche wohltätige Erfindung der Bezug auf die Wissenschaft wieder hergestellt.

Denkbar auch, in Burka und dem Nikab einen E-book-Reader vor dem Gesicht einzubauen. Wenn schon die Sicht nach außen versperrt ist, kann fromme Lektüre wenigstens den Blick nach innen öffnen.

Auch die Arbeitgeber wären mit solcherlei Fortschritten der Grundlagenforschung und Entwicklung zufrieden, weil sich die Leistungsfähigkeit ihrer Kopftuch-ertragenden Mitarbeiterinnen während der Sommermonate so fühlbar verbessert. So bildet die lange Nacht von Wissenschaft und Kopftuchknüpfen vielleicht erst den Anfang einer wunderbaren Dialektik von Kopf und seiner äußeren und inneren Zierde.