Islamische Schule in Großbritannien

Mädchen dürfen essen, wenn die Jungs fertig sind

schuelerin_kopftuch_1280.jpg

An einer islamischen Schule in Birmingham dürfen Mädchen erst dann mit dem Mittagessen beginnen, wenn die Jungs ihr Mittagessen beendet haben. Die strenge Geschlechtertrennung an der Schule war von der zuständigen Schulaufsicht bereits mehrfach gerügt worden. Ohne politische Unterstützung sind der Schulaufsicht jedoch die Hände gebunden.

Die islamische Al-Hijrah Schule in Birmingham unterrichtet Schülerinnen und Schüler der Primar- und Sekundarstufe. Während die vier- bis elfjährigen GundschülerInnen in der Primarstufe gemischtgeschlechtlichen Unterricht erhalten, herrscht bei den elf- bis sechzehnjährigen SchülerInnen der Sekundarstufe strenge Geschlechtertrennung. Sie werden nach Geschlechtern getrennt unterrichtet und Mädchen und Jungen dürfen auch während der Pausen keinerlei Kontakt miteinander haben.

Bereits im Jahr 2016 hatte die britische Schulaufsichtsbehörde Ofsted (Office for Standards in Education, Children's Services and Skills) die Al-Hijrah Schule wegen ihrer strikten Geschlechtertrennung als mangelhaft bewertet, da diese nicht britischen Schulstandards entspricht. Ofsted brachte den Fall sogar vor Gericht, welches 2017 bestätigte, dass es sich bei der von der Al-Hijrah Schule ausgeübten Praxis der Geschlechtertrennung um gesetzeswidrige sexuelle Diskriminierung und einen Verstoß gegen das Gleichheitsgebot handelt.

Eine erneute Kontrolle der Schule zeigte laut britischen Medienberichten nun jedoch, dass diese Praxis an der Schule noch immer üblich ist, ja, dass es Mädchen dort sogar verboten ist, ihr Mittagessen einzunehmen, bevor die Jungs ihr Mittagessen beendet haben.

Die Behörden sind mit der Schule, die Empfehlungen der Schulaufsicht ebenso ignoriert wie Gerichtsurteile, offensichtlich überfordert. Der Stadtrat von Birmingham wies darauf hin, dass Schulen für eine solche Umstrukturierung mehr Zeit eingeräumt werden müsse, während Ofsted betont, dass die Schulaufsicht ohne Unterstützung durch die Politik machtlos sei. Derzeit wird immerhin erwogen, die Sekundarstufe der Al-Hijrah Schule ab September zu schließen.  

Doch die Al-Hijrah Schule in Birmingham ist nicht die einzige religiöse Schule in Großbritannien mit einer Vorliebe für Geschlechtertrennung. Bei seinem Urteilsspruch im Jahr 2017 hatte der Richter die Schulaufsichtsbehörde Ofsted schwer gerügt, weil sie das Problem der Geschlechtertrennung zu spät erkannt habe, das an rund 20 religiösen Schulen – islamischen, jüdischen und christlichen – in Großbritannien in ähnlicher Weise herrsche.